Hundepension "Grisette"
Startseite

George befand sich bei uns in der Pension, bis ein neues Zuhause gefunden wurde.
11. November 2017: Neues von George

  
Name:                     George
Geboren:                Januar 2015
Rasse:                    Galgo espanol
Geschlecht:            Rüde kastriert
Grösse:                  62 cm


November 2016 Vorstellung von George :
George befand sich über eine Tierschutzorganisation ein Jahr lang in einer spanischen Hundepension und konnte nicht vermittelt werden - irgendwie ging er wohl "vergessen" - oder lag es an seinen Ohren, die wohl einzigartig sind ? In der Zwischenzeit durfte er bei unserer Partnerorganisation Galgo Freedom einziehen und kommt nun nächste Woche zu uns in die Schweiz, bis ein gutes Zuhause gefunden wird. Mehr dann sobald er hier ist.

Falls Sie George kennenlernen möchten und ihm ein passendes Zuhause geben möchten, verlangen Sie bitte zuerst unser unverbindliches Bewerbungsformular: Tel. 0041 32 462 3219 (falls Anrufbeantworter, bitte Meldung UND Telefonnummer hinterlassen, wir rufen gerne zurück) oder per Mail: info@grisette.ch. George ist geimpft, gechippt, kastriert, auf Mittelmeerkrankheiten getestet, verzollt und wird mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von SFr. 500.-- nach vorheriger Platzvorkontrolle vermittelt.

22. November 2016 George ist angekommen :
George durfte uns letzte Woche auf dem Heimflug von Malaga zurück in die Schweiz begleiten. Er ist ein ganz toller, sympathischer und hübscher Hund und mit seinen speziellen Ohren unverwechselbar.
Gestern zog er ins Familienrudel um, wo er wohl zum ersten Mal einen deutschen Schäferhund traf (na ja, auch wenn Nikan nur ein Bonsai-Schäfi ist ):
Georges Einzug ins Familienrudel Vol. 1 (movie)
Georges Einzug ins Familienrudel Vol. 2 (movie)
Und jetzt auch noch ein Blechschäfi auf dem Dach ! (movie)

 
 


Als George am Montagabend das erste Mal einen laufenden Fernseher sah, war er noch sehr erstaunt und gestresst, heute ist das schon kein Problem mehr und er schläft ruhig auf seinem Plätzchen. Er lernt schnell, ist stubenrein und verträglich.
Wir hoffen, dass wir für diesen hübschen Kerl bald ein tolles Zuhause finden.

02. Dezember 2016 George kommt langsam an :
"Boy George" hat sich gut eingelebt und kommt langsam an. Auf den Spaziergängen läuft er gut an der Leine, ausser er sichtet etwas, das in sein Beuteschema passt - was kleines felliges das davonrennt - da kann er auch mal in die Leine liegen. Mit Umweltreizen wie zB Strassenverkehr hat er keinerlei Problem. Ansonsten ist er wirklich sehr toll, auch lustig zu sehen, wie er auf eine Spielaufforderung von mir als Zweibeiner reagiert .
Für einen Rüden ist er eher klein und feingliedrig, wie man auch auf dem Vergleich auf dem dritten Foto mit Pauline sehen kann.

George kommt langsam an (movie)

 
 

07. April 2017 Seit mehr als fünf Monaten ........ :
......wartet George jetzt schon hier im Jura auf ein neues Zuhause. Er entwickelt sich sehr gut und hat sich gut integriert. Es kann doch nicht sein, dass sich niemand da draussen für ihn interessiert.........Ich muss unbedingt mal ein Filmchen machen, wie er sich aufführt, wenn es zu Fressen gibt.....das ist ein richtiger Freudentanz. Hier ein paar Fotos der vergangenen Wochen:


  
 

 

08. Mai Hundesitter Rösly ist ein «Tschortsch»-Fan :
Meine Mutter Rösly war ein paar Tage bei uns im Jura und findet vor allem auch unseren George ganz toll:
Tschortsch, der speziell liebenswürdige und schöne Hund, trotz seinen ein wenig merkwürdig geformten Ohren. Gerade das macht ihn einzigartig. Ich habe Tschortschi bei einem verlängerten Wochenendbesuch hautnah erlebt. Ein toll aussehender, verschmuster, ruhiger Hundemann. Sogar ich als ältere Person konnte ihn beim Spazieren problemlos an der Leine führen. Ein Glückstreffer für den, der ihm ein liebevolles Zuhause gibt. Hoffentlich bald!
Natürlich habe ich auch den hübschen Gadlu und die schöne, ungemein elegante Pauline erlebt. Alle diese tollen Hundetiere haben einen wunderbaren Lebensplatz verdient.
Im Weiteren wartet auch das ausgesprochen hübsche, junge, fröhliche Galgamädchen Martha auf einem Pflegeplatz im Jura auf ein gutes neues Zuhause.

15. Mai Fernsehjunkie Tschortsch :
In all den Jahren seit Hunde mein Leben begleiten - und das sind in der Zwischenzeit immerhin mehr als Fünfzig - sah ich noch nie einen Hund, der so intensiv Fernseh schaut wie Tschortsch. Und auch das Programm ist im dabei ziemlich egal, obschon er Tiersendungen vorzieht. Momentan sieht er sich gerade eine Sendung über Neuseeland an. Und hier vor ein paar Tagen auch Werbung, ihr seht, er ist recht anspruchslos :
 
Fernsehjunkie Tschortsch (movie)



11. Juni George und die neue Uhr :
Oft erstaunen mich Georges Reaktionen, aber noch nie war ich negativ überrascht, im Gegenteil. Er bringt mich sehr oft zum Schmunzeln und Lachen. Nicht nur, weil er "lachen" kann und immer gut drauf ist. Auch wenn er mal wieder ein Verhalten zeigt, dass eher unerwartet ist. So vor kurzem, als ich im Wohnzimmer eine neue Wanduhr aufgehängt habe. Das war eines der sehr wenigen Male, dass ich George bellen hörte. Was würde er wohl erst tun, wäre das eine Kuckucksuhr :

George und die neue Uhr (movie)

Bisher hatte George leider noch keine passende Anfrage. Das ist wirklich jammerschade, er ist einfach eine Frohnatur, die gerne dabei ist und ich bin überzeugt, dass seine zukünftigen Besitzer viel Freude an ihm haben werden. Aber erstmal müsste ihm natürlich jemand die Chance geben zu zeigen, was für ein Charmeur er ist und ihn besuchen kommen.......

29. Juni 2017 Boy George "on tour" :
Letzten Sonntag durfte George mit seinen Gassigängern Jasmin und David einen Ausflug an die Birs machen. Das war auch gleichzeitig die Gelegenheit für Eliane, die  George kennenlernen wollte, ihn dort zu treffen und so wurde spontan ein Treffen organisiert. Hier ein paar Fotos und Feedbacks vom Sonntag:
Hallo Sandra,
George durfte mit uns einen Nachmittag an der Birs verbringen. Wir als Nicht-Galgo-Kenner waren gespannt, ob es George gefällt und wie er sich verhalten wird. Wir müssen sagen, dass wir positiv überrascht waren, wie super er es gemacht hat! Bei anderen Hunden war er freundlich, interessiert und wollte mit jedem spielen. Auch Velofahrer konnten problemlos an uns vorbei fahren. George weiss offensichtlich was er jagen darf und was nicht. Bei den Mäusen im Rapsfeld sah es nämlich ganz anders aus! :) Da hat er auf Jagdmodus umgestellt und es war herrlich ihm bei seinen Sprüngen zu zuschauen! Er lässt dann aber auch schnell wieder davon ab, wenn er merkt, dass man weiterlaufen möchte. George geht super an der Leine und freut sich riesig, wenn er alles entdecken kann! Ein ganz toller Hund, bei dem man sich fragt, was will man denn noch mehr?! Er ist einfach nur liebenswert.
Liebe Grüsse,
Jasmin & David
 
Und von Eliane, wenn alles planmässig läuft Georges neuem Frauchen:
Hallo Sandra
Bevor es gleich weiter geht, wollte ich dir unbedingt schnell erzählen, dass George mein Herz gestohlen hat…! ;-) Was für ein wundervoller Hund! Interessiert, neugierig, nicht ängstlich, gut ansprechbar, obwohl er einem noch nicht einmal kennt… Ich bin so glücklich, dass ich ihn schon einmal kennen lernen durfte, hätte ihn am liebsten gleich eingepackt. ;-)
Liebe Grüsse
Elaine





Nun bleibt George noch ein paar Wochen bei uns, wir geben uns Mühe, dass es ihm hier auch weiterhin gefällt :




    
Meine Mutter, die bei uns die Hunde hütet wenn ich und mein Mann nicht hier sind, meinte, als sie hörte, dass George wahrscheinlich sein Zuhause gefunden hat: « oh dann ist er ja gar nicht mehr da, wenn ich das nächste Mal komme. Schade, ich mag ihn sehr gerne». Also wenn das kein Kompliment ist (das sagt sie nämlich nicht bei jedem.....)

Nun hoffen wir, dass alles planmässig läuft und George im August in sein neues Zuhause ziehen kann. Mit in seinem Gepäck wird dann auch das schöne Halsband sein, das Regula von NIFEU für unsere facebook-Auktion gespendet hatte und Blues Pflegefrauchen ersteigert und für George gespendet hat, vielen Dank euch Beiden dafür



11. September 2017 George ist abgereist :
Heute war es soweit, George reiste Richtung Berner Oberland in sein neues Zuhause. Für mich ein Abschied mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Der immer gut gelaunte George, der solange auf ein neues Zuhause warten musste, hat uns hier viel Freude gemacht, speziell wie er ist – nicht nur seine Ohren. Ich denke jeder, der ihn persönlich kennengelernt hat, wird mir zustimmen, dass er einfach toll und liebenswert ist, immer freundlich zu allen Menschen und nie gabs Probleme mit anderen Hunden. Ich werde auch seine Freudentänze, die er immer vollführte wenn’s zu Fressen gab, vermissen. Ich denke aber auch, dass er genau das richtige Frauchen bekommen hat, daher habe ich ihn gerne ziehen lassen.
Mit im Gepäck ein schönes Halsband das Regula von Nifeu uns gespendet hat und das Marco Polos Pflegefrauchen Yvonne in unserer Auktion ersteigert und George geschenkt hat, danke an Beide dafür (schlussendlich das Gelbe, das Andere war ein bisschen zu gross und Gelb steht ihm ganz toll :-)).
Hier nun die ersten News aus dem neuen Zuhause:  
Liebe Sandra  
George hat die Fahrt gut überstanden, dabei ist er fast die ganze Zeit über gestanden und hat alles durchs Autofenster begutachtet und im Innern des Autos auch alles erkundet.. ;-) Die letzten 45 Minuten dann legte er sich hin und entspannte etwas.


 
In Münchenbuchsee legten wir einen längeren Halt ein, kleines Mittagessen für uns und ein interessantes Plätzchen für George. Er hat sogar einen Feldhasen gesichtet und war etwas enttäuscht, dass er nicht hin durfte. Trotz der Aufregung konnte er da auch sein grosses Geschäft verrichten.
 
Nun sind wir zu Hause, er hat kurz alles beschnüffelt und gleich sein Sofa für gut befunden. Da liegt er nun ganz entspannt und döst vor sich hin, bzw. ist nun richtig eingeschlafen. 


 
Ganz herzlichen Dank für dein Vertrauen – ich werde gut auf George aufpassen. Du hast wirklich tolle Vorarbeit geleistet, und so darf ich nun einen wundervollen Traumhund in meinem Leben begrüssen! :-)  
Herzliche Grüsse
Elaine – und George

15. September 2017 Georges erste 24 Stunden im neuen Zuhause:
12.09.2017:
Hoi Sandra  
Nun hat George bereits die ersten 24h im neuen Zuhause verbracht.
 
Wir haben schon einiges erlebt: Abends dann wollte er kaum raus, aber ich fand es doch besser, noch eine kleine Runde zu drehen, damit er die Nacht durch auch wirklich entspannen konnte. Es brauchte einiges an Überredungskunst, er wollte das gemütliche Sofa gar nicht mehr verlassen. Nun ja, kaum draussen, Nase auf den Boden und ab ging’s. Wir sind bis zum See runter, der Kiesstrand gefällt ihm sehr gut und er wuselte begeistert hin und her.
 
Als es dann ans Schlafen ging, lag er wieder auf der Couch im Wohnzimmer und ich ging mal in Richtung Schlafzimmer. Da begann er leise zu winseln, weil er nun alleine im Wohnzimmer war. Ich hab ihn dann versucht zu locken, bis mir aufging, dass ihm wohl der Parkettboden nicht ganz geheuer ist. Denn auf dem grossen Teppich bewegte er sich ohne Probleme, aber kaum auf dem Parkett, setzte er nur noch vorsichtig einen Fuss vor den anderen. Also, alle Badi-Tücher die ich finden konnte auf den Boden ausgebreitet und ihn ins Schlafzimmer gelockt. So ging es dann. Dann legte er sich auf sein Plätzchen, aber kaum war ich im Bett, winselte er wieder leise, stand auf und schwupp – lag George in seiner ganzen breite neben mir, kuschelte sich eng an mich und seufzte ganz tief. Ich war erst einmal etwas perplex, und da er in diesem entspannten Zustand nicht mehr zu bewegen war, durfte er eben die erste Nacht in meinem Bett verbringen. Das Problem war nur, dass jedesmal, wenn ich mich drehen wollte, wir beide immer wach wurden, weil es einfach nicht ging, so eng schmiegte er sich an mich.
Egal, George fühlte sich wohl und war auch um 07.30 noch lange nicht wirklich wach.
 
Als ich bereit war, kam auch George schwanzwedelnd gucken und raus ging’s für eine kleine Runde. Kurz bevor wir wieder rein gingen, trafen wir einen älteren Herrn mit einem grossen Mischling, eine schon 11jährige Dame. Da beide freundlich aussahen, fragte ich, ob George mal gucken dürfe. Da meinte er: "Schauen wir mal“, und die beiden beschnüffelten sich fröhlich. Das Herrchen teilte sogar ein Leckerchen aus – erst dem eigenen Hund und dann auch dem George.
 
Wieder zu Hause, machte ich George’s Frühstück bereit, aber der ass nur mit halbem Hunger und liess über die Hälfte stehen. Er ging erst kurz vor 12 Uhr wieder an den Napf.
 
Im Verlauf des morgens wurden mir noch ein paar Dinge vorbeigebracht, so dass George bereits seinen ersten Besucher empfangen konnte. Auf unserer Gassirunde zuvor trafen wir ihn bereits, so war er nicht mehr ganz fremd, als er kam. George war aufgeschlossen und suchte auch da schnell den Kontakt.
 
Heute Nachmittag dann habe ich mich um das „Bodenproblem“ gekümmert und ein paar Teppiche organisiert. Und siehe da: Monsieur bewegt sich bereits viel sicherer.
 
Seine Abendportion dann verspeiste er alles auf einmal. Und ehe er begann, führte er sogar ein kleines Tänzchen auf, so wie du gesagt hast. ;-)
 
Alles in allem darf ich sagen, dass George sich glaube ich ziemlich wohl fühlt, ihn die ganzen Eindrücke aber auch sehr müde machen und er deshalb auch viel ausruht und tief schläft und träumt. Sein Rudel vermisst er denke ich auch, er braucht sooo viel Körperkontakt, er ist ein echter Kampfschmuser! ;-)
 
Auf die nächsten Tage bin ich schon gespannt, und ich bin einfach glücklich, George bei mir haben zu dürfen!
 
So, nun beende ich diesen Roman aber… :-)
 
Liebe Grüsse
Elaine und George

02. Oktober 2017 George lebt sich langsam ein :
14.09.2017:
Hallo Sandra  
Hier sende ich dir Fotos von einem unserer Spaziergänge am See. Es ist das reinste Schnüffelparadies für George und er verfolgt gespannt jede Spur, die er findet. Toll ist auch, dass es ganz verschiedenen Untergrund hat, auf dem er gehen kann: Kies, grössere Steine, Felsen, Wiese. Wenn es leichten Wellengang hat, findet er das spannend und unheimlich zugleich. Er hüpft dann immer vor und zurück und es sieht aus, als würde er mit dem Wasser spielen. Vielmehr als Trinken und Pfotenbaden war bisher nicht, aber der See wird ja auch bereits wieder kälter.

  



 
Jetzt, in der dritten Nacht, hatte ich mein Bett wieder für mich. Ich bin so stolz auf George! In der zweiten Nacht ging ich ins Schlafzimmer und er blieb auf der Couch im Wohnzimmer liegen. Einige Stunden später kam er ins Schlafzimmer und legte sich auf seinen Platz, dann kam er irgendwann zu mir, bevor er wieder ins Wohnzimmer ging. Er war etwas auf Wanderschaft in jener Nacht und probierte die verschiedenen Schlafmöglichkeiten aus. Gestern dann ging er wie selbstverständlich auf seinen Schlafplatz im Schlafzimmer und rührte sich bis zum Morgen nicht mehr. Einfach ein toller Hund! :-) Auf dem Foto macht er gerade sein erstes Nachmittagsschläfchen auf dem Schlafplatz.


 
Wie du auf dem einen Foto sehen kannst, hat er auch die Merino-Decke aus der FB-Auktion bereits für sich in Beschlag genommen. Entweder er kuschelt mit ihr oder, wenn er sie auf den Boden schmeisst, spielt er auch damit.
 
Seine wohligen Seufzer sind der Hit! Die möchte ich auf keinen Fall mehr missen müssen… (Ok, ich möchte den ganzen George nicht mehr missen müssen ;-) )
 
Liebe Grüsse aus dem Berner Oberland
Elaine und George

10. Oktober 2017 George gefällt's im Berner Oberland:
22.09.2017:
Liebe Sandra
 
George und ich sind nach 11 Tagen schon ein richtig eingeschweisstes Team. 
 
Er ist nun auch bereits Zug gefahren, beim ersten Mal stand er wie ein Eselchen allen im Weg, beim zweiten Mal legte er sich bereits vor der Abfahrt gemütlich auf seine Decke und döste entspannt vor sich hin, so dass im Viererabteil sogar noch Platz für zwei weitere Reisende war. 

  
 
Und im Restaurant war er auch schon, gleich zweimal (auf Grund meines Geburtstages konnte ich nicht alles absagen… ;-) ) aber auch da: Beim ersten Mal stand er während der Hälfte der Zeit und musste alles genauestens beobachten, ehe er sich auf seine Decke zurück ziehen konnte, beim zweiten Mal lag er schon nach fünf Minuten ganz entspannt auf seiner Decke.
 
Gestern hat er sogar eine (kleine) Gittertreppe mit viel Lob und Läckerlis in Angriff genommen. Die sind im nämlich nicht wirklich geheuer. Beim ersten Mal, ging er nur mit den Vorderpfoten auf die Stiege, dann kehrte er wieder um. Beim nächsten mal schaffte er schon zwei Stufen, ehe es ihm zu blöd wurde und gestern dann schaffte er die ganze Treppe. Er war selber hoch zufrieden mit sich selbst und auch entspannt genug, die Läckerlis zu nehmen.


 
Jagdtechnisch käme er hier voll auf seine Kosten. Im Quartier hat es ein Auslaufgehege mit Kaninchen, und gestern hoppelte ein Hase keine drei Meter vor George hinter einem Baum dem Auslaufgehege entlang! Ich bekam ihn, wie du dir denken kannst, kaum von da weg…
Und heute dann eine rote Katze. Die blieb zum Glück ganz ruhig sitzen, aber sie starrten sich beide an. Auch da brauchte es einiges, um George zum Weitergehen zu bewegen. (Auf dem Foto siehst du die Katze an der Hausecke sitzen)


 
Ich bin wirklich stolz auf ihn. Und bis jetzt ist mir erst jemand auf unseren Spaziergängen begegnet, der einen grossen Bogen um George machte. Normalerweise bekommt er zumindest einen interessierten Blick, ein Lächeln oder gar freundliche Worte oder eine Streicheleinheit geschenkt. Er erregt schon grosse Aufmerksamkeit… Wir kommen kaum von A nach B, ohne zumindest mit jemanden gesprochen oder einen anderen Hund begrüsst zu haben. Dabei ist George immer aufgeschlossen und freundlich, ausser ein Hund ist zu stürmisch, dann verweist er ihn mit einem leichten Knurren in seine Schranken. Die Besitzer fanden das bis jetzt immer toll, dass er zwar sanft ist, aber sich nicht alles gefallen lässt. 
 
Es macht wirklich Spass und erfüllt mich mit grosser Freude, mit George zusammen unterwegs zu sein! Die sonnigen Tage lassen es auch zu, dass George auf dem Balkon sünnele kann. Wobei wird es ihm da relativ schnell zu warm und er verkrümelt sich wieder auf sein Sofa… ;-)


Liebe Grüsse
Elaine und George

24. Oktober 2017 Abendgrüsslein:
Liebes Pflegefrauchen Sandra
Heute melde ich, George, mich höchstpersönlich bei dir. Auf unserem heutigen Abendspaziergang genoss ich die untergehende Sonne und dachte dabei an dich. Anbei zwei Fotos. Gut, zugegeben, es war nicht so sehr die untergehende Sonne, die mich interessierte, sondern vielmehr die Enten. Aber ich dachte, dir könnte die Abendstimmung gefallen, also bat ich mein neues Frauchen, ein Bild zu machen.

    
 
Also, ich mache es mir nun wieder auf meinem Sofa bequem und verarbeite die heutigen Eindrücke.
Ein fröhliches Tänzchen, nur für dich,
George

29. Oktober 2017 Drei Wochen George :
02.10.2017:
Liebe Sandra  
Heute vor drei Wochen hat das Abenteuer mit George begonnen! :-) 
 
Vor ein paar Tagen ist sein Wintermänteli angekommen. Die kalten Tage können kommen, wir sind gerüstet. :-) (Wobei wir die noch warmen Herbsttage natürlich schon geniessen…) Als das Päckli kam, musste er seine Nase natürlich gleich einsetzen, er erkundigte das „schöne Ding“ sehr neugierig und schlüpfte auch gleich selbst hinein, das war richtig niedlich. 


 
Unsere See- und Waldspaziergänge werden langsam aber sicher immer wie ausgedehnter, und mittlerweile muss George auch an ihm noch unbekannten Orten oft nicht immer gleich pfeilschnell vorwärts streben, sondern kann sich mit etwas mehr Ruhe erkunden, wo er denn nun ist. 



 
Er reagiert auf sehr kleine Zeichen, z.B. braucht es nur ein Kopfnicken meinerseits in die Richtung, in die ich gehen möchte, und er versteht sofort. Entweder er kommt dann gleich mit, oder wenn er selbst noch etwas erkunden muss, geht es dann auch mal länger. Aber wenn ich ihm demonstrativ den Rücken zu kehre und gezielt in die gewünschte Richtung schaue, reicht das oft, dass er dann von sich aus nachkommt. Richtig toll.
 
Ich bin nach wie vor so glücklich, dass er hier ist. Er ist einfach mein Traumhund…
 
Liebe Grüsse in den Jura
Elaine und George


11. November 2017 Neues von George :
Hoi Sandra  
Es ist wieder Zeit für einen Bericht und Fotos. :-) Wir hoffen, ihr könnt eure Ferien so richtig geniessen! 
 
George ist mittlerweile Profi im ÖV-Fahren, wenn die Zugstrecke über 2h dauert, bin ich nun dazu übergegangen, seine Merino-Decke auf den Sitz neben mir zu legen, so dass er bequem neben mir liegen kann. Die Kontrolleure haben nichts dagegen und die anderen Fahrgäste bisher auch nicht. ;-)

 
 
In luftiger Höhe fühlt sich Tschortschi (oder wie ich immer wieder sage: Schorschli ;-) )  ebenfalls wohl, er genoss den tollen Ausblick vom Brienzer Rothorn aus in alle Himmelsrichtungen. Das war wirklich lustig, wie er da die Aussicht genoss und sich kaum satt sehen konnte! Nur das Hochfahren mit der Brienzer Rothornbahm war etwas schwierig, an manchen Orten ist die Strecke sehr steil, und da konnte er keinen Halt finden und rutschte herum. Also wurde auch da die Decke ausgepackt und viele fleissige Hände halfen, sie unter George zu platzieren. Aufgrund dieser Geschichte kannten ihn dann alle, die in dieser Bahn mitgefahren sind. Immer wieder kam jemand und meinte beim Wandern: Nun kann er wieder gut stehen.


 
 
Wie du ja schon erfahren hast, waren wir bei der PLB-Sandra zu Besuch und nahmen Mass an George für ein eigenes Gstältli und ein Halsband. George fühlte sich da nach einer Runde Schnüffeln gleich richtig wohl, setzte sich auf den Teppich und wartete ab. Auch das Massnehmen liess er cool über sich ergehen. Mit dir gibt es nun also mind. zwei Sandras, die den George richtig toll finden. ;-) Und ich kann die Arbeiten von PLB Dogdesign wirklich nur empfehlen! Wundervolle Arbeit wird da geleistet, wo auch das Herz mit dabei ist. Ich finde, George sieht mit dem Gstältli richtig edel aus. :-)

 
 
Mittlerweile kann George schon ganz entspannt vor den Chüngelis stehen, einmal fand schon fast ein gegenseitiges Beschnüffeln statt, die todesmutigen Kaninchen kamen fröhlich ans Gitter gehoppelt und George blieb ganz relaxed stehen und man konnte meinen, sie sagten einander guten Tag! Ich bin froh, dass das Bild gelungen ist, ich sah da nämlich gar nichts beim Handy von den Lichtverhältnissen her… 

 
 
Nun sind wir zur 10m Schleppleine übergegangen, ebenfalls von der PLB-Sandra angefertigt. Erst wusste George nicht so recht, was er denn nun mit seiner neuen Freiheit anfangen soll. Anstatt dass er von mir weg ging, musste ich von ihm weg. Und er? Legt den Kopf schief und sieht mich an als wolle er sagen: Was machst du da? Ich musste lachen und schon stand George schwanzwedelnd wieder neben mir. Am zweiten Tag dann trabte er fröhlich voraus und ehe ich mich versah, war er schon 50-60m weit weg von mir. Ich rief: Hey, George! Er blieb stehen, schaute mich an, schnüffelte etwas, da wo er war – und dann galoppierte er mit einem riesen Grinsen im Gesicht zurück zu mir. Ich bin wirklich begeistert… Einen Grossteil der Zeit läuft er dich hinter mir, nur manchmal überholt er mich und  geht einer Spur nach. Aber er ist wohl eher etwas faul,oder gemütlich, wenn ich das so sagen darf… Weder versucht er, tief ins Unterholz vor zu dringen, noch sucht er alle Leckerlis zusammen, die ich ihm auf die Wiese streue. Nasenarbeit müssen wir glaube ich noch etwas trainieren, und das bei einem Hund! ;-)

 
 
Auch sein tolles Mänteli kam bereits zum Einsatz, als die Schneefallgrenze wieder gesunken ist:

   
Meine Freunde und Bekannten staunen immer, wenn sie sehen, wie eingespielt wir beide schon sind. Sie haben dann immer Mühe zu glauben, dass er noch keine zwei Monate bei mir ist. Für mich ist das ein schönes Kompliment. 

 
 
Heute kam George mit ins Altersheim, da darf er dann vielleicht schon bald offiziell mit auf Besuchsdienst gehen. Auf jeden Fall war er wie ein Magnet: Wir sassen im Speisesaal beim Ausgang, er lag gemütlich auf seiner Decke und beim Herausgehen kamen viele der älteren Herrschaften mit einem seligen Lächeln zu ihm und streckten ihm ihre Hand hin oder streichelten ihn. George war begeistert von so viel Aufmerksamkeit! :-) Eine Hundetrainerin kommt mit ihrem Therapiehund alle zwei Wochen in dieses Altersheim; ich bin gespannt, was sich da evtl. auch mit George entwickeln wird und werde natürlich berichten. 
 
Am Montag lernt Schorschli dann noch mein Büro kennen, das ich ab November zum Arbeiten gebrauchen werde (und erst noch einrichten muss…), wo er dann auch mit dabei sein wird. Es wird nicht langweilig. ;-)
 
Herzliche Grüsse in den Süden!
Elaine und George