Hundepension "Grisette"
Startseite

Sara befand sich bei uns in der Pension, bis ein gutes neues Zuhause gefunden wurde.
31. Januar 2016: Grüsse aus dem Emmental


Name:                     Sara
Geboren:                ca. Januar 2012
Rasse:                    Schäferhund - Mischling
Geschlecht:            Hündin kastriert



März 2014 Vorstellung von Sara:
Sara ist eine sehr sympathische, freundliche Hündin. Sie verträgt sich sehr gut mit anderen Hunden, ist gegenüber Menschen freundlich und lieb. Die Auffangstation, in der sie mehrere Monate verbracht hat, bevor sie zu uns kam, beschreibt sie wie folgt:

"sara ist eine ganz tolle huendin....sie versteht sich mit allen ...grossen, kleinen, weiblichen, rueden ....sie ist sehr bescheiden ....wenn es leckerli gibt, steht sie immer ganz hinten in der reihe der wartenden hunde. Sie war auf dem land ausgesetzt und wurde von einem netten mann gefuettert bis sie bei uns einziehen konnte. Sara ist nur lieb....hat gar nichts negatives....nur positive eigenschaften"

Nun ist Sara seit kurzem hier bei uns, bis wir die richtigen Menschen für sie finden.

Falls Sie Sara unverbindlich kennenlernen möchten, verlangen Sie bitte unser Bewerbungsformular: Tel. 0041 32 462 3219 (falls Anrufbeantworter, bitte Meldung UND Telefonnummer hinterlassen, wir rufen gerne zurück) oder per Mail: info@grisette.ch.
Sara ist geimpft, gechippt, kastriert, negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet und wird mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von SFr. 500.-- vermittelt.

18. März 2014 "Katzentest" mit Sara:
Heute morgen habe ich mich mit Sara zusammen auf den Weg zu Linda und Kater Maxli gemacht, um mit Sara den "Katzentest" zu machen. Vorneweg: Sara hat den Test mit Bravour bestanden. Sehr gut sieht man das auch an der Reaktion von Maxli, der völlig entspannt blieb:

"Katzentest" mit Sara Vol. 1 (movie)

 


Auch sonst gibt es bisher nichts Negatives über Sara zu sagen. Sie ist eine sehr sensible Hündin, reagiert auf laute Stimmen, geht Konflikten lieber aus dem Weg und wenn die anderen Hunde ein bisschen zu wild spielen, schaut sie lieber aus der Ferne zu.
Nachts bei ungewohnten Geräuschen gibt sie auch mal Laut, in der heutigen Zeit bei den vielen Einbrüchen auch hier in der Gegend durchaus nicht unerwünscht. Tagsüber habe ich sie bisher noch nie bellen gehört. Sara ist zudem stubenrein und in der Wohnung sonst angenehm still.

25. März 2014 Sara hatte Besuch:
Auch Sara hatte am Wochenende sehr netten Besuch, ebenso wie Simba. Und bei Sara freue ich mich besonders, dass der "Funke" übersprang, sie ist auch wirklich eine tolle Hündin und hat ein so tolles Zuhause, wie sie jetzt bekommt, sicher verdient. Zudem ist sie - wie ich finde - auch sehr hübsch:



Nun darf Sara nächsten Monat ins schöne "Ämmital" umziehen :-).
Für Sara haben wir sehr viele ganz tolle Anfragen bekommen und möchten uns an dieser Stelle nochmal bei all jenen bedanken, die ihr ein tolles Zuhause angeboten haben.

15. April 2014 Sara ist umgezogen:
Gestern habe ich Sara in ihr neues Zuhause im Emmental gebracht. So ein wunderschönes Haus an sehr idyllischer Lage, ich wäre am liebsten gleich miteingezogen ;-). Vielen Dank an Saras neues Frauchen Susanne für den netten Empfang und das tolle Mittagessen. Hier nun der erste Bericht von Saras Frauchen:
Guten Morgen Sandra  
Betreffend Namen sind wir uns noch nicht ganz sicher, ob wir doch Sara weiterhin verwenden wollen. Da folgt später noch ein Entscheid! ;-)
 
Bestimmt bist du gespannt, wie es mit Sara bisher ging. Nun, ich bin sehr erstaunt, wie gut sie alles macht. Toll ist der Umgang mit den Katzen: die beiden Samtpfoten bewegen sich bereits problemlos im Haus. Sara schaut zwar interessiert zu - mit angehobenen Ohren - nähert sich jedoch nie und selbst beim Futterzubereiten für die beiden Katzen, zieht sie sich ein paar Meter zurück, beobachtet alles von Ferne, lässt die beiden futtern und nähert sich nicht.
 
Sie hat ihr eigenes Futter problemlos gefressen und nach dem ereignisreichen Tag mit vielen neuen Eindrücken: lange Fahrt, neues Daheim, viele Tiere besichtigen, wie Kaninchen, Hängebauchschweine, Alpakas, Pferde, Kühe (oh, letztere sind enorm furchteinflössend, da brauchte es enorme Überredungskunst von mir, mit ihr an einer Weide mit Kälbern vorbei zu gehen, die uns sehr interessiert und lustvoll mit Sprüngen begleitet haben!) und Erkundungstouren in der näheren Umgebung, konnte Sara entspannt im Wohnzimmer schlafen (s. Bild, das leider nicht von so guter Qualität ist).


 
Während der ganzen Nacht war sie ruhig im Erdgeschoss - bis um 5 Uhr, da hat sie gebellt und gewinselt. Ich bin aus dem Bett gesprungen und habe mich voller Erwartung mit ihr auf einen Versäuberungsrundgang gemacht - denn das ist das Einzige, was noch nicht stattgefunden hat: sie hat noch gar nichts gemacht, trotz Spaziergängen bis spät abends - einfach nichts, weder Wasser gelöst noch sonst etwas. Auch der frühmorgendliche 30minütige Spaziergang im hellen Mondenlicht, brachte leider nichts.
Nun werde ich es gleich nochmals versuchen.... sie sollte doch mal Pipi machen, oder?
Ev. ist sie es sich nicht gewohnt, sich an der Leine zu versäubern? Aber ich hoffe doch, dass wenn der Druck zu hoch wird, dass da bald was passieren wird. Sonst ist also alles i.O. bei uns und ich bin einfach nur positiv überrascht, wie rücksichtsvoll Sara sich benimmt, toll!
Heute gibt es dann einen kurzen Besuch im Büro, damit sie diesen Ort schon mal inspizieren kann.
Herzliche Grüsse und bis bald!
Susanne
Ein bisschen später eine neue Mail:
Juhu……..
... es hat geklappt! Sie hat endlich!!!! Pipi gemacht!
 
Und nun möchte Sara noch etwas sagen:
Hallo Sandra

Also jetzt melde ich (Sara) mich noch zu Wort. Als du gestern weggefahren bist, fand ich das schon den Hammer, mich einfach da zu lassen. Ich habe dich durch das Fenster beobachtet, wie du weggefahren bist.
Als dann mein neues Frauchen kurz nach deinem Weggang die Leine packte, da hoffte ich, wir würden dich noch einholen. Aber das war leider nicht so. Dafür ging es über grüne Wiesen. Ich hatte also keine Zeit zum Schnüffeln, weil es so viel zu sehen gab. Da stehen Ungeheuer in den Wiesen mit grossen, bimmelnden Dingern am Hals. Und die Ungeheuer starren mich an, als wäre ich ein Ungeheuer. Dabei muss ich allen Mut zusammen nehmen um an diesen Ungeheuern vorbei zu laufen.
Als ich Abends im Garten war, da spazierte die Nachbarin mit einem anderen Ungeheuer vorbei - es war nicht ganz so unförmig wie diejenigen vom Nachmittag und hatte am Hals lange Haare.... und hinten auch. Interessiert haben mich mehr die dicken, unförmigen, grunzenden Dinger, die da unterhalb des Hauses herumlaufen. Also ich sah gestern Kreaturen, das glaubst du gar nicht!
Ich war total hundemüde und schlief wunderbar in meinem neuen Daheim - das wird es ja wohl sein, da du nicht mehr aufgetaucht bist!
Im Hundebett war ich nur kurz, der rote, weiche Teppich gefiel mir da viel besser!
 
Heute war ich also schon mit meiner Chefin arbeiten - sie sagte mir, dass man dem so sage.
Ein recht grosser Raum mit drei grossen Pulten, aber heute war sonst niemand da. Nachdem ich alles gründlich inspiziert hatte, habe ich mich hingelegt und gedöst. Ich muss immer noch etwas nachholen von gestern..... das war too much!
Sie wollte nur kurz arbeiten gehen, aber da es mir dort so gefiel, blieben wir dann doch 4 Stunden. Dann gings an die Emme! Mann, da gab es viel zu schnüffeln für mich. Mein Geruchssinn drehte fast durch. Und dann musste ich schon die nächsten Abenteuer überstehen:
Da kamen Menschen auf Ungeheuern mit 2 Rädern daher. Als die ersten kamen, wollte ich davon rasen. Aber meine Chefin hielt mich zurück und es geschah mir nichts, ich habe es überstanden! Und als da noch mehr kamen, wusste ich bereits: mir passiert da nichts, ich muss mich nur schön neben meiner Chefin aufhalten, die sorgt dafür, dass mir nichts passiert. Also, sie ist praktisch, auch bei Menschen mit komischen Ästen in den Händen, mit welchen sie am Boden herumstochern beim Gehen, bot sie mir Schutz.
 
Nun sind wir wieder daheim und ich bin ziemlich k.o. Was mein Frauchen noch nicht begreift: ich will mich nicht versäubern, wenn ich an einer so doofen Leine hange - egal wie lang sie ist. Vorhin konnte ich endlich mal ohne ein solches Schleppding in den Garten und konnte so alle meine Geschäfte erledigen. Hm, hoffentlich hat sie etwas gelernt dabei!
Mir ist es jetzt wohler und ich kann endlich ein entspanntes Nickerchen machen. Habe mich dabei heimlich auf das Sofa geschlichen.... obwohl ich noch nicht weiss, ob ich das hier darf. Nun, sie werden es mir sagen, wenn es nicht ok ist und ich werde es akzeptieren - denn so bin ich. Ich breche auch nicht aus - obwohl ich könnte. Aber wenn mein Frauchen ruft, komme ich sofort zurück und sie lobt mich dafür.
 
Grüsse mir alle Wuffs, die ich verlassen musste und sage ihnen, dass es mir gut geht.
Bis zum nächsten Mal!
Sara


08. Mai 2014 News aus dem neuen Zuhause:
21.04.14:
Liebe Sandra  
Sara ist nun eine Woche hier bei uns. Sie ist einerseits enorm lieb und pflegeleicht. Sie läuft wunderbar an der Leine - wohin wir auch gehen - immer mit durchhängender Leine und meist bei Fuss. Sie beginnt sich bei uns daheim zu fühlen, sie spielt ausgelassen mit uns draussen im Garten. Den liebt sie besonders, sie kann nach einem Spaziergang stundenlang im Garten liegen, die Sonne geniessen und die Seele baumeln lassen ;-)


 
Andererseits zeigen sich schon tiefgründige Ängste, die wir abbauen müssen. Alles was sich von hinten nähert, versetzt sie in Panik, das können Velofahrer, Jogger, Leute usw. - ja sogar Hunde sein. In solchen Momenten würde sie noch das Weite suchen. Auch wenn wir im Haushalt einen längeren Gegenstand in die Hand nehmen, geht sie sofort in sichere Distanz. Sie hat bestimmt einige schlechte Erfahrungen gemacht, die sie vorsichtig machten. Sie lernt aber schnell und wir wollen als erstes, dass sie sich hier wohl und sicher fühlt - erst danach beginnen wir mit den nächsten Schritten der Erziehung.
 
Aber alles in allem sind wir enorm glücklich mit ihr. Sie ist so lieb mit den Katzen, diese haben Sara von Beginn an akzeptiert - ja es ist eine besondere Beziehung entstanden zwischen ihnen. Sara ist beunruhigt, wenn eine der beiden Samtpfoten weg ist.
Die Nächte verlaufen problemlos - wir denken, dass sie froh um die Gesellschaft der Samtpfoten ist.
 
Also alles bestens bei uns. Ab morgen beginnt dann der tägliche Bürobesuch mit ihr!  
Liebe Grüsse aus dem Emmental  
Susanne, Ruedi und Sara

 
30.04.14:
Liebe Sandra  
Nun ist Sara über zwei Wochen bei uns. Es ist wunderbar zu sehen, wie sie nun daheim angekommen ist. Sie fühlt sich sichtlich wohl, geniesst Hundebett, Menschensofa, Garten…. Sie pflegt Wuschi und Lucky (die beiden Samtpfoten), bemuttert sie und wollte heute sogar mit Wuschi spielen. Leider fand der das nicht so toll.
Sara blüht richtig auf und zeigt ihren Schalk, wenn sie abends mit einem Korkzapfen ganz allein im Garten herumtobt (s. Fotos) oder mit ihren Menschen spielt. Sie kann ausgelassen Sprünge vollziehen und enge Kurven rasen, jeder Breakdancer wäre neidisch!



Sara nach dem Spielen:

    
 
Sara begleitet mich jeden Tag zur Arbeit ins Büro. Dieses ist momentan in einem Pavillon untergebracht. Der nicht feste Boden verursacht bei Schritten Vibrationen. Diese waren ihr anfänglich unheimlich, da wurde doch ab und zu geknurrt, wenn ein Zweibeiner ins Büro kam. Mittlerweile hat sie sich an die stampfenden Schritte mit zitterndem Boden gewöhnt und lässt Fremde ins Büro.
 
Sie lernt überhaupt unheimlich rasch.  Wenn sie etwas länger bei uns ist und sie merkt, dass ihr wirklich nichts Böses passiert, wird sie bestimmt viel von ihrer Vorsicht und Angst abbauen können. Am schlimmsten sind für sie im Moment laut schreiende Kinder, da kann es  auch sein, dass sie mal zittert.
Es ist wunderbar, darf ich diese Aufgabe übernehmen und ihr eine Welt zeigen, die ihr nicht schlecht gesinnt ist. Sie ist ja ein so liebes Wesen, das es nicht verdient hat, schlecht behandelt zu werden. Es gibt nämlich Dinge, die kann sie einfach: Sie läuft perfekt Fuss an der Leine, sie kommt sofort angebraust, wenn ich sie rufe, sie reagiert sofort auf jedes ruhig ausgesprochene „nein“, sie kann auch schon problemlos allein daheim  oder im Büro sein und sie ist ein guter Wachhund! Wenn das so weiter geht werden wir noch ein Traumpaar! ;-)
 
Herzliche Grüsse
Susanne und Sara

27. Mai 2014 Ein Video von Sara:
Ohne Worte..........(movie)
Liebe Sandra  
Danke für die Nachfrage, es geht uns allen prima! Ich hoffe, dass es dir auch wieder besser geht! Ich kann mir vorstellen, dass dein Tag sehr ausgefüllt ist mit Anfragen, Hunde betreuen, Plätze kontrollieren, Mails beantworten usw. usw……
 
Durchfall hatte Sara keinen mehr seither. Heute waren das erste Mal beide Hundis im Büro und es ging wunderbar. Wir haben uns am Dienstagabend das erste Mal auf dem Gelände einer Hundeschule getroffen. Der Leonberger Amory ist sehr mächtig und gross. Der Übungsleiter war nur für die erste Begegnung für uns da, wirklich flott und toll. Meiner Sekretärin war es enorm wichtig, dass es gut kommt mit den beiden Hunden, da sie ja ihren auch wieder mit ins Büro nehmen möchte.
Der Hundeführer machte das sehr professionell – eine schrittweise Annäherung bis zum Freilassen in einem eingezäunten Gebiet mit genügend Personen – diese ausgerüstet mit Jacken, damit sie dazwischen könnten, sollte Amory angreifen.
Da er mich eben auch kennt, musste er mich zuerst ausgiebig begrüssen und er liess Sara in Ruhe. Wir machten anschliessend gemeinsam einen Spaziergang an der Leine und dann nochmals allein die Freilassübung in dem eingezäunten Gelände. Alles super!
Heute trafen wir uns vor dem Büro, machten ein paar Schritte gemeinsam und betraten dann gemeinsam das Büro mit den Hunden. Sara schaute schon etwas gross und wenn der Leo laut „schnaufte“, da knurrte sie zu Beginn noch etwas. Über Mittag machten wir einen einstündigen Spaziergang und siehe da, Sara kam ihm immer näher – am Schluss schnüffelten sie gemeinsam am selben Grasbüschel!
Nachmittags wird sie immer allein im Büro sein und auch am Mittwoch und Freitag. Es kommt gut mit den beiden und Sara wird später auch bei meiner Sekretärin und ihrem Leonberger ein Hüteplätzli haben, sollten wir mal verhindert sein. Darum war es eben auch wichtig, dass es gut kommt mit den beiden.
 
Daheim gehe ich bereits unangeleint den Hügel rauf mit ihr. Sie geniesst es, herumzurennen und der Abruf klappt enorm gut! Sie macht das toll. An unbekannten Orten wage ich es noch nicht, da ich nicht weiss, wohin sie rennen würde, wenn sie sich erschreckt.
 
Also, wir sind auf gutem Weg…. Jogger und Velofahrer sind schon kein Problem mehr und auch schreiende, rennende Kinder sind nicht mehr so schlimm!  
Es kommt gut mit Sara, sie ist eine ganz feine Hündin und macht mir (und auch meinem Partner Ruedi) viel Freude!!  
Herzliche Grüsse aus dem Emmental  
Susanne und eine müde Sara

26. Juni 2014 Sara geht es blendend:
Liebe Sandra  
Es geht uns allen blendend! Sara ist der Hund, der bestens zu unserer jetzigen Situation passt. Du hast das richtig vorausgesehen: ein so idealer Bürohund! Nicht jeder Hund würde sich da eignen. Aber Sara macht das blendend. Heute beispielsweise waren sie und ich von 8:00 bis 19:00 im Büro - mit einem Mittagsmarsch von einer Stunde dazwischen der Emme entlang. Das reicht, dass Sara am Nachmittag still auf ihrer Decke liegt und selbst der Besuch zu Gesprächen nicht mal merkt, dass da noch ein Hundi im Büro döst. Sie ist einfach glücklich, dabei sein zu dürfen - völlig genügsam. Daheim kann sie dann schon mal "die Sau rauslassen" und herumtoben, was ja auch gut ist.
 
Die Leinenführigkeit ist hervorragend, wir können jedoch bereits eine Stunde lang wandern, Waldrändern entlang, durch dichte Waldgebiete, wo es bestimmt vor Wild wimmelt und Sara bleibt schön auf dem Weg - ohne Leine! Ein "hierbleiben!" reicht, dass sie angetanzt kommt. Einfach genial! Es gibt Hundemenschen, die beneiden uns darum, dass sie so gut gehorcht, ohne dass wir da gross mit ihr üben.
Wir müssen darauf achten, dass wir unserem Ärger (beispielsweise, wenn sie nach Mäusen bohrte im Garten und mit dicken braunen Füssen daherkommt und wir nun zur Arbeit sollten) nicht zu sehr freien Lauf lassen. Sie reagiert enorm auf barschen Ton und reagiert mit "Daherkriechen" darauf. Lob geniesst sie umso mehr und braucht nicht mal ein Gudi!
 
Hundebegegnungen sind noch schwierig für sie. Sie mag Hunde, die sie nicht beachten, aber alle anderen, ob freudig spielerisch oder sonst zu sehr an ihr interessiert, lösen in ihr Panik aus. Daran müssen wir noch arbeiten, dass Hundebegegnungen für sie keinen Stress bedeuten. Am Freitag steht der erste SKN-Kurs Abend bevor. Da wird sie Hundebegegnungen haben, was ihr bestimmt gut tut!
 
Du bist jeder Zeit (gegen Voranmeldung, da berufstätig!) gerne willkommen bei uns! Wir brauchen spätestens Ende Juni neues Futter. Lässt sich da etwas machen?  
Herzliche Grüsse in den Jura an alle Wuffs und Menschen, die dich unterstützen!  
Susanne, Ruedi und Sara

15. August 2014 Sara machte Kurzurlaub im Jura:
Ende Juli durfte die hübsche Sara einen Wochenend-Urlaub bei uns im Jura verbringen.

    

Ganz am Anfang hat sich noch kurz rumgezickt und wollte nichts von den Annäherungsversuchen der anderen Hunde wissen:



Aber er dauerte nicht lange und auch Sara unterlag Piratas Charme und so wurde dann doch ganz toll zusammen gespielt:



Und anscheinend hat ihr das Wochenende hier gefallen, hier die letzten News von ihrem Frauchen und von ihr:
Liebe Sandra  
Der Kurzaufenthalt Ende Juli bei dir hatte einen enorm positiven Einfluss auf das Verhalten von Sara gegenüber (fremden) Hunden. In der Woche danach hatte sie weitere positive Hundebegegnungen, plötzlich begann sie auch mit ihrem "Bürokollegen" zu spielen, den sie vorher ständig mit Knurren auf Distanz hielt.  
Das Anbellen von fremden Hunden ist nun an der Leine wieder ganz weg und im Freilauf auf zwei, drei kurze Belllaute geschrumpft. Ich bin sicher, das geht auch noch weg. Gestern hat sie doch tatsächlich gleich mit vier verschiedenen Hunden schon nach kurzer Zeit gespielt. Sie brachte sogar eine uralte Sheltiedame (die sonst alle Hunde, die spielen wollen, zurechtweist) dazu, dass sie freudig herumhüpfte - zum grossen Erstaunen der Besitzerin. Ich bin sehr glücklich, dass nun dieser "Knoten" auch gelöst ist.  
Auch in den Ferien durch die Schweiz machte sie sich prächtig, vor allem auch in den Hotels war es nie ein Problem. Wir trainieren auch das Unterwegssein in grösseren Dörfern und Städten.



Da ist sie die ersten 5 Minuten etwas gestresst und zieht etwas an der Leine. Wenn sie merkt, alles ist ok, mir passiert nichts, wird sie locker. Und es geht jedes Mal besser. Sie ist ein Hund, den können wir wirklich überall hin mitnehmen.

Wir sind enorm glücklich mit Sara, sie ist ein Geschenk!  
Liebe Grüsse aus dem - wieder mal - verregneten Emmental  
Susanne  
 
Liebe Sandra  
Da, wo ich nun wohne, hat es ja noch andere Vierbeiner. Ich sage, dir die sind manchmal echt frech! Schau mal, wie der eine einfach mein Futter frisst - ohne zu fragen!


Dabei darf ich ihr Futter nicht fressen und muss immer zuerst mein Frauchen fragen, ob ich den Rest aus ihren Futtergefässen haben kann. Der andere liegt einfach manchmal in mein Bett, dabei ist das doch mein Bett!




Und dann habe ich mich noch verguckt! Dort, wo ich mit meinem Frauchen immer hingehe, da kommt ja ab und zu ein Kollege von mir. Also ich habe ihm von Beginn an gezeigt, bis wohin er sich bewegen darf. Aber jetzt, er ist meine Flamme! Er darf auch meiner Decke Platz nehmen und ich kann ihn dann richtig abküssen - du weisst ja, ich liebe es alles, was ich mag, abzuschlabbern.
 
Liebe Grüsse  
Sara

28. September 2014 Meine Flamme !:
Guten Morgen Sandra  
Hier siehst du meine Flamme! Ist er nicht ein hübscher Kerl? – Klar, etwas gross für mich, aber das ist mir egal!  
Sara



  

22. November 2014 Ferienbericht von Sara:
Liebe Sandra  
Ende September verreisten wir mit Sara nach Österreich. Wir machten Ferien, wie wir sie lieben: Land bestimmen, Karte und Führer kaufen, Auto füllen und losfahren. Jeden Abend verbrachten wir in einem anderen Hotel. Sara liebte es natürlich, wenn es ein Sofa im Zimmer hatte, unsere Sofamaus! Wir haben uns natürlich mit einer Decke ausgerüstet, mit welcher wir dann jeweils fein säuberlich das vorhandene Sofa abdeckten.
 


Wir waren viel unterwegs - täglich mehrere Stunden. U.a. fuhren wir in Kitzbühel mit der Gondel hoch auf den Hahnenkamm und bewältigten die legendäre Streifabfahrt!  Mehr als 2 Stunden lang steiler Abstieg! Wir hatten am nächsten Tag Muskelkater und ich glaube Sara spürte ihre Muskeln auch! Da war dann eine Seeumrundung ein Pappenstiel dagegen! Dort konnte man ja gleich noch ein wenig im Wasser herumtoben.


 
Sara verhielt sich hervorragend in den Hotels und hat wiederum viele Erfahrungen gemacht. Wir waren abwechslungsreich unterwegs: in kleinen Städtchen, in Fussgängerzonen, auf Alpen, in Dörfern usw.


 
Hier rasten wir etwas aus, nachdem wir 2 Stunden lang einen Berg erklommen haben, sieht sie nicht glücklich aus? Wir sind es auch mit Sara! Sie macht schon so vieles gut, dass wir sie immer loben können. Seit Ende August besuche ich eine gute Hundeschule mit ihr, sie beruht auf "Kynologos". Ich denke, für Sara und mich genau das Richtige!  
Liebe Grüsse an alle Zwei- und Vierbeiner bei dir  
Susanne

06. Januar 2015 Happy New Year:
Liebe Sandra  
Wir alle wünschen dir, deinen Helferinnen und Helfer und allen Hundis alles Gute im kommenden Jahr!  
Sara war wieder mal auf Besuch bei ihrer Flamme, wie du siehst!


Sie flippte fast aus im ersten Schnee, zog allein Runden, biss in die komische weisse Masse und versuchte, diese umher zu schleudern, was nie gelang!

Liebe Grüsse  
Susanne

01. Mai 2015 Sara machte Urlaub im Jura:
Sara durfte ein paar Urlaubstage im Jura verbringen. Sie hat sich sehr gut entwickelt, ist selbstbewusster geworden und fühlte sich auch gleich wieder wohl hier bei uns. Natürlich hat sie sich auch gefreut, als ihre Zweibeiner sie wieder abholten, genauso solls sein.
Hier ein paar Fotos, man könnte schon sagen, es handelt sich um ein Spanier-Treffen . Sara mit Pirata, Elsa (jetzt Emba, mehr bald), Nikan und Minnie :




21. Juni 2015 Klinke mich dann mal aus……….:
Liebe Sandra  
Kürzlich war ich zu Besuch, es war sooooo anstrengend für mich, weil ich zu Beginn ständig auf Draht war und aufpassen musste, ob meine Zweibeiner nicht ohne mich weggehen. Dann war auch noch ein kleiner Mensch dabei, der quäkte so grässlich wenn ich ihn anschaute, das hat mich dann doch beunruhigt. Meine Zweibeiner waren auch so unruhig an diesem fremden Ort, es war wirklich enorm ermüdend für mich.
In einem guten Moment habe ich mich auf das bequeme Sofa geschlichen, habe es mir dann mal gemütlich gemacht und schwups, die Müdigkeit übermannte mich und ich klinkte mich aus....



ich sage dir, selig sind die Schlafenden! Meine Angst war nämlich unbegründet, meine Zweibeiner nahmen mich nach dem Nickerchen wieder mit nach Hause! Juhu!!
 
Liebe Grüsse auch an alle Wuffis  
Sara

21. Oktober 2015 Sara war in den Ferien:
Liebe Sandra  
Ich muss dir rasch erzählen: Ich war viele Tage und Nächte unterwegs. Die Zweibeiner sagen, es sei in Frankreich (Bretagne) gewesen. Also ich liebe ja Wasser und stürze mich im Emmental in jedes Gewässer - mein  Frauchen lässt mich zwar nicht mehr überall rein.... Angsthase! Aber auf meiner Reise, da habe ich Wasser in Unmengen gesehen! Ich nichts wie rein und davon getrunken... wäh! Also geschmeckt hat es mir nicht besonders - ich habe es immer wieder versucht, aber es wurde nicht besser. Aber im Wasser selber hat es mir gefallen,  auch auf der grossen weiten Fläche davor, da konnte ich so richtig herumdüsen und den weichen Boden geniessen! Natürlich musste ich auch brav an der Leine durch Dörfer und Städte laufen und traf dabei auf Hunde, Hunde, Hunde.... wobei einige davon waren ja kaum Hunde, die habe ich mit der Zeit gar nicht mehr angeschaut, wurde mir echt zu blöd.




Nun bin ich froh, wieder daheim zu sein... mein gewohntes Bett und Sofa zu geniessen.
 
Liebe Grüsse  
Sara

31. Januar 2016 Grüsse aus dem Emmental:
Liebe Sandra
Endlich kann die vife Spanierin wieder etwas im Schnee rumtollen!


Sie liebt das nasse Element eh, sogar am Montag - bei minus 5 Grad Celsius - musste Madame in die Emme! Die Eiszapfen tauten erst im Auto auf ;-)

So sieht es jeweils aus, wenn ich mein "Geschäft" verrichte, ich bin selten allein!



Und das ist nicht etwa ein Schnappschuss, sondern eine alltägliche Stellung! Erinnert mich stark an die Bilder von deinen Galgo/Galga/Gästen!



Ich hoffe, es finden sich bald Menschen für deine Schützlinge. Wenn Sie lange bei dir sind, wird es doch immer schwieriger - für dich und für sie. Oder?
Herzliche Grüsse aus dem Emmental mit der besten Ex-Grisette! :-)  
Susanne