Hundepension "Grisette"
Startseite

Floeckli - jetzt Meti' - befand sich bei uns in Pension, bis ein ganz tolles neues Zuhause gefunden wurde.
17. Januar 2014: So bequem........




Name:                     Flöckli
Geboren:                 11.01.2012
Rasse:                     Galgo 
Geschlecht:             Hündin 

Grösse:                   zur Zeit 12.5 kg / 54 cm    


Juni 2012 Vorstellung von Flöckli:
Flöckli wurde in einem verlassenen Haus gefunden, halb verhungert und am Verdursten. Zu ihrem grossen Glück wurde sie noch rechtzeitig gefunden und kam in eine Auffangstation in Spanien, wo sie gesundgepflegt wurde.
Nun befindet sie sich hier bei uns im Jura, bis wir ein tolles neues Zuhause für das hübsche Mädel finden. Flöcklis Geburtsdatum wird auf Anfang Januar 2012 geschätzt. Sie ist zur Zeit 54 cm hoch und 12.5 Kilo schwer.
Hier bei uns hat sie sich problemlos ins Hunderudel integriert und der „Katzentest“ der in Spanien gemacht wurde, hat sie auch problemlos bestanden.
Sie scheint das Leben in einer Wohnung gewohnt zu sein, hat sofort das Sofa in Beschlag genommen und ist zum Beispiel auch vor dem Staubsauger nicht geflohen.

 
Falls Sie Flöckli  kennenlernen möchten, melden Sie Sich bitte, damit wir Ihnen den Bewerbungsbogen zustellen können:
Tel. 0041 32 462 3219 (falls Anrufbeantworter, bitte Meldung UND Telefonnummer hinterlassen, wir rufen gerne zurück) oder per Mail: info@grisette.ch. Flöckli wird mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von SFr. 500.—vermittelt.

16. Juni 2012 Neue Fotos von Flöckli:
Flöckli hat sich sehr gut auf der Pflegestelle bei Linda eingelebt. Auch mit Kater Maxli gibts keine Probleme (sh unten). Sie ist ein immer gutgelauntes, fröhliches Lausemädel, das am liebsten mit Chanel um den Weiher tobt.

 Nun das müsste sogar für einen Windhund weich genug sein........
2 Spanierinnen in der Schweiz, rechts Lindas Valentina Auch gegähnt wird gemeinsam
Maxli scheints zwischen den Damen zu gefallen

12. Juli 2012 Neues von Flöckli genannt Flo:
Bericht von Flöcklis Pflegestelle:
Flöckli  -genannt Flo - wird langsam zu einer wunderschönen Galga. Sie hat schon ein paar Gramm zugenommen und ihre riesigen Ohren passen fast schon zum Kopf. Flo ist jetzt auch ganz stubenrein, schläft die ganze Nacht ruhig durch und kann gut an der Leine laufen.
Sie ist eine kleine, aufgestellte, freundliche und lebensfrohe Hündin, die sich mit allen versteht, Vier- und Zweibeiner. Ach ja und übrigens:  stehlen kann sie schon wie eine Grosse ;-).
Nun wünscht sie sich nur noch ein eigenes Zuhause…….



03. August 2012 Flöckli meint.........:
"Also irgendwas ist hier im Busch.....Gestern war Sandra hier bei uns zu Besuch und ich musste ein ganz neues, schön blaues (Linda meinte zwar, rot wäre schöner gewesen....) Gschtältli anziehen zur Probe. Aber das scheint ein ganz besonderes Gschtältli zu sein, da steht nämlich irgend etwas in Menschenschrift drauf ! Aber leider kann ich ja noch nicht lesen.

   
Also habe ich gut zugehört, was Linda und Sandra diskutierten. Und jetzt kommts: wir fahren am Wochenende in den schönen Schwarzwald :-). Dort findet nämlich ein Windhundfestival statt (mehr hier: Windhundfestival Donaueschingen), also gaaanz viele Hunde wie ich und Menschen, die uns mögen - jupiee viele Streicheleinheiten ! Und da soll ich dann mit meinem schönen neuen Gschtältli an der "Rescue-Parade" teilnehmen. Dort werden noch viele andere Windis sein, die bereits ein tolles eigenes Zuhause gefunden habe, aber eben auch solche wie ich,die noch immer auf der Suche sind. Nicht dass es mir hier bei Linda nicht gefällt, hier ist es natürlich superschön. Aber ich möchte ja auch, dass wenn ich ein eigenes Plätzchen gefunden habe, hier bei Linda wieder der nächste Notfall einziehen kann.
Ach ja, und Kimbra kommt morgen auch mit und Paquito meinte auch, dass er sich das nicht entgehen lassen will ! Schliesslich suchen ja die Beiden auch noch ein neues Zuhause, ebenso wie Sindi, Maria, José und Sofia. Aber alle können leider nicht mitkommen, dazu ist das grosse Auto dann doch zu klein.
Also an alle: sämtliche Pfoten drücken, dass sich jemand in einen von uns verliebt, wir sind ja wirklich alle zauberhaft, oder ? Und wie wärs mit einem Ausflug in den schönen Schwarzwald, um meinen Auftritt live mitzuerleben ?"
 

16. August 2012 Flöckli zieht schon bald um:
Gestern hatte Flöckli zum zweiten mal Besuch von zwei netten Zweibeinern. Bereits beim ersten Besuch hatte Flöckli allen Charme sprühen lassen und liess sich gerne kraulen und beschmusen. Beim zweiten Besucht, dieses Mal am Weiher von Linda, sahen die Zweibeiner Flöckli auch "in Action" mit den anderen Hunden beim spielen und rennen.
Und so kommts, dass Flöckli nun schon bald in ihr neues Zuhause im Züribiet umzieht, Linda und ich werden sie selber dorthin bringen. Ausgestattet - dank der grosszügigen Spende von Annegret V. speziell für Flöckli - mit einem neuen Geschirr und einem in Donaueschingen gekauften sehr schönen Halsband mit passender Leine.

   

Wir freuen uns sehr für diese sensible, sympathische und fröhliche Hündin. Auch wenn Linda der Abschied wohl sehr schwer fallen wird: das Ziel unserer Arbeit, wieder für einen Hund ein tolles Zuhause gefunden zu haben, ist erreicht, so dass wieder Platz ist für einen nächsten Notfall, davon gibt es ja leider noch so viele.

19. August 2012 Alles Gute für Flöckli:
Du liebs Flöckli,
Blau ist Deine Farbe, das Halsband steht Dir ausgezeichnet!

Nun ist es soweit... Morgen ziehst Du zu Deiner neuen Familie.
Vielleicht wirst Du in den ersten Tagen noch etwas Heimweh haben nach Deinen 2-und 4 beinigen Freunden, aber schon bald wirst Du spüren, dass da liebe Menschen sind, die Dich glücklich machen.

Also, ich wünsche Dir einen guten Start, toi toi toi und freue mich schon jetzt auf News von Dir!
Grüsse auch Sandra und Linda lieb von uns
Annegret, Aimy und Mutzli

Aimy und Mutzli
20. August 2012 Flöckli ist umgezogen:
Gestern haben Linda und ich Flöckli in ihr neues Zuhause gebracht. Nicht nur Flöckli wurde freudig begrüsst, für uns hatte man extra einen ganz leckeren Zwetschgenkuchen gebacken. Und wie von Linda gewünscht kamen heute bereits die ersten News von den neuen Besitzern. Wahrscheinlich ahnten sie, dass wenn sie sich nicht melden, Linda sich gleich wieder auf den Weg gemacht hätte, um Flöckli zurückzuholen ;-))).:
Liebe Linda,
ich kann dir alles nur gute Nachrichten schreiben. Jetzt ist sie 24 Stunden bei uns, frisst immer aus, macht Pipi und Cacca, also denke ich ist die rein körperliche Situation bestens.
Gestern hat sie noch vieles im Garten zu riechen und zum erforschen gefunden, dann aber schon mal eine Pause auf dem Sofa gemacht. Sie ist sehr entspannt.
Dann hat sie angefangen, mit dem Igel zu spielen und ihn sanft zu beknabbern, so süss zum schauen!
Die Hühner habe ich dann auf die grosse Wiese gelassen, und René hat ihnen dann Flöckli vorgestellt. Von ihr her grosses Interesse, von den Hühnern her eher etwas Aufregung. War ja auch die erste Begegnung. Dann Schmuuse Stunde, unglaublich wie fordernd sie ist, auf ihre zärtliche Art.
Felix (Anmerkung: der 17 jährige Kater) ist nicht zur gewohnten Zeit zum Fressen gekommen, hat einfach das Haus aus sicherer Distanz beobachtet. Ich habe ihn dann geholt, und die Beiden konnten ruhig in der Küche, problemlos essen. Felix ist noch etwas unsicher, da Flöckli sehr interessiert an ihm ist, und er eher zurückhaltend.
Dann der 2te Spaziergang, der wie der Erste am Nachmittag, sehr gut verlaufen ist. Flöckli ist anderen Hunden gegenüber noch sehr zurückhaltend. Es ist ja alles noch so neu für sie. Aber mit Nachbars Dackel kommt sie gut aus!
Geschlafen hat sie nach einem Gutenacht Goody bis 5 Uhr morgens tief und ruhig. Dann ist sie unruhig geworden und ich bin mit ihr an der Leine in den Garten gegangen und gleich hat sie Pipi gemacht. Bis jetzt macht sie Pipi nur im Garten.
Dann sind wir noch eimal schlafen gegangen, bis zum Frühstück um 7. Auch Felix ist gekommen, der dann ein langes Nase - an Nase - Beschnuppern, über sich hat ergehen lassen. Schon etwas erstaunt über Flöcklis Wunsch nach soviel Nähe zu ihm!
Mit René den Morgenspaziergang, damit sie sich daran gewöhnt. Später bin ich mit ihr in den Garten und sie hat ihre "Geschäfte" gemacht.
Drinnen wollte sie dann spielen, und es ging los. Das heisst, schon gestern hat sie René's rumliegende Socken entdeckt und gleich zum Spielen umfunktioniert. René muss jetzt einfach doch noch lernen, seine Socken nicht rumliegen zu lassen. Auch seine Fototasche, die schweer ist, fand sie toll. Am Gurt kann man so gut daran ziehen!
Also zurück zu heut Morgen. Ich habe gefrühstückt, und Flöckli hat gespielt, mit ihrem neuen Stofftier, und dazu gesprochen. Dann war es plötzlich ruhig. Ich habe mal nachgesehen und sie hatte sich einen Pfirsich aus der Fruchschale geholt und war genüsslich daran, ihn auf dem Sofa zu zerteilen!
Ideen hat sie schon!
Dann kam der Teppich dran, irgendwie gefällt ihr wohl nicht wo er liegt, und sie hat ihn gepackt und rumgezogen.
Im Garten findet sie es toll, den Blumen hin und wieder die Köpfe abzureissen, oder bei Renés bepflanzten Steinen, die Fettpflanzen sehr sorgfältig raus zu ziehen. Sie findet aber auch zarte Grasspitzen, die sie frisst.
Im Moment knabbert sie gerade an Renés Zehen!
Wir haben riesig Frerude an ihr!
René der erst um 3 Uhr Nachmittags von der Arbeit kommen wollte, hat es nur bis 11 Uhr ausgehalten! Ich war ja den ganzen Tag bei ihr. Also alleine ist sie vorläufig nicht, aber bald möchten wir versuchen, sie mal eine viertel Stunde alleine zu lassen.
Ich wollte dich noch gerne fragen, wann du Flöckli Frontline gegen Flöhe und Zecken gegeben hast. Zur Sicherheit, da man es frühestens nach 4 Wochen wieder auftragen darf.
Jetzt knurrt sie mit René etwas rum, dann knabbert sie an seinem Arm.
Ich bin mir sicher, dass sie sich sehr wohl fühlt bei uns!
Ich hoffe, dass du etwas weniger traurig bist, wenn du diese Zeilen liest!
Ein lieber Gruss  an dich und an Sandra           Francesca und René


31. August 2012 Flöckli heisst jetzt Meti':
Ciao Linda und Sandra,
jetzt ist Meti' -Flöckli- bereits eine Woche bei uns. Sie hat sich sehr gut eingelebt, scheint wirklich glücklich, und soweit ich spüre, vermisst sie auch nichts. Anfangs hat sie hin und wieder "gefiepst" aber das scheint vorbei. Mit der "Stubenreinheit" happert es noch. Da müssen wir zusammen noch eine gute Lösung finden.
Fressen tut sie auch sehr gut. Gewogen haben wir sie vor ein paar Tagen, um ihr Gewicht kontrollieren zu können. Sie darf ja schliesslich noch ihre Knochen etwas mit Muskeln und Fleisch überdecken.
Ihre leicht entzündeten Augen behandeln wir mit Similasan Augentropfen und Schwarztee Ausspülungen. Falls es nächste Woche nicht klar gebessert hat, bringen wir sie zum Tierarzt. Augen sind kostbar!
Kater Felix beginnt sich auch langsam wieder etwas mehr Zuhause zu fühlen, Meti's sehr verspielte und hin und wieder etwas "wilden" Spiele, haben ihn auf Distanz gehalten. Nun merkt Felix aber, dass ihm nichts geschieht, und auch Meti' weiss jetzt, dass der Kater zur Familie gehört.
Wir haben gelernt, unsere Schuhe alle wegzuräumen, sie sind einfach zu interessant um sie zu verschonen.
Auch hat sie den anfänglichen Respekt vor den Schilkröten verloren, und findet es toll, an deren Panzer rumzuknabbern. Gefährlich ist dies auch, weil sie die Schildkröten vermutlich auch mal im Maul, aus ihrem Gehege tragen könnte, um sie dann irgendwo liegen zu lassen. Die Chance, sie dann wieder zu finden wäre sehr klein. Also müssen wir Meti' immer im Auge behalten, wenn sie sich im Garten aufhällt, und das tut sie meistens.
Bei unseren Spaziergängen wird sie immer sicherer, lernt Hunde kennen und ist ihnen gegenüber bereits nicht mehr so scheu. Wir haben begonnen, sie an der Schleppleine auszuführen, und dies klappt sehr gut. Sie hat einfach einen grösseren Bewegungsradius und wir können das Abrufen mit ihr üben. Also hören tut sie, vorallem aber wenn sie will.
Täglich darf sie dann zeigen, dass sie eine Windhündin ist, im wahrsten Sinne des Wortes. Auf dem riesigen, eingezäunten Nachbars Grundstück, kann sie frei rennen, solange sie möchte. Und dies auch 2 bis 3 Mal am Tag. Danach ist sie rundum glücklich, man spürt es.
Auch für uns wird es dann ruhiger in der Wohnung, denn sie legt sich ausgestreckt auf das Sofa und schläft friedlich.
Heute morgen ist sie zum ersten Mal mit anderen Junghunden rumgetobt, während dem Spaziergang. Also dies war eigentlich noch nicht vorgesehen, denn sie hat sich rückwärts aus ihrem Geschirr befreit. Aber ihr hat es gefallen, und wie! Danach ist sie ganz freiwillig zu René zurück gekommen. Das ist doch ein tolles Ereignis!
Sie, als Renn - und - Jagdhündin, einfach frei rennen zu sehnen - nachdem sie noch nicht Abrufbar ist - bringt schon mal den Atem etwas zum stocken! Hier gibt es Rehe im Wald, und ihren Jagdtrieb sollte sie besser erst gar nicht kennen und nutzen lernen.
Sie bekommt noch 2 weitere voll betreute Wochen, und kann auch langsam lernen, dass alleinesein auch zum Leben gehört, und immer wieder jemand von uns nach Hause zurückkommt.
Verwöhnt wird sie wie eine Grande-Dame, die sie ja auch ist.
Wir haben sie sehr, sehr lieb und sie uns wohl auch. Jedenfalls "zum lecken" und knabbern" lieb.
Die Freude und Bindung wird täglich wachsen - wie es auch mit Motu war, unserem verstorbenen Hund - und dies ist ein wunderbares Gefühl!
Im Anhang die ersten Fotos.
Ein lieber Gruss               Francesca und René


   

19. Oktober 2012 Neues von Meti':
Ciao ihr beiden,
ich hoffe. es geht euch gut.
Es ist gar nicht so einfach daran zu denken, wieder einmal über Meti' zu schreiben, da sie jetzt ganz natürlich zu uns gehört. Aber es liegt mir auch am Herzen, dass Linda weiss, dass es Meti' bestens geht und trotzdem läuft der Alltag.
Wir haben sogar das Gefühl, dass sie gewachsen und auch schon weniger knochig ist. Sie ist eine wunderbar zarte Hündin aber ihr Temperament ist nicht zu unterschätzen!
Eine geeignete Hundeschule zu finden scheint nicht einfach. Wir absolvieren nun den vorgeschriebenen Junghunde-Kurs, geniessen aber mit Vorbehalten die Art und Weise der Schulung. Gespräche mit windhunderfahrenen Leuten zeigen immer wieder, dass alles von der vertraulichen Bindung zum Hund abhängt. Mit schreien und nachrennen ist da nichts zu erreichen.
Meti' läuft nun eigentlich immer ohne Leine, ausser es sind befahrene Strassen in der Nähe. Sie bleibt in der Nähe und ist gut abrufbar. Wenn sie allerdings einen Hund, oder sonst was Interessantes in der Ferne erblickt, ist sie im Nu weg. Daran arbeiten wir nun, indem wir ihr gleich "no" sagen, klar und deutlich, und hoffen, dass sie auf uns hört. Und sie tut es auch immer wieder. Man muss beinahe den anderen Hund sehen, bevor Meti' ihn erblickt............ es braucht von unserer Seite her eine grosse Konzentration, und dies spüren wir auch am Ende des Spazierganges. Aber es bringt viel Freude, mit ihr unterwegs zu sein.
Auf der Almend heisst es einfach austoben und mit Hunden in Kontakt kommen. Regelmässig treffen wir Ikaro, einen 5 monatigen Barsoi. Mit ihm ist dann das grosse Rennen angesagt, und dann sehr zärtliches spielen. Meistens treffen sich die gleichen Leute mit ihren Hunden, an ähnlichen Zeiten, und so entstehen auch Freundschaften.
Meti' ist zu allen Hunden sehr sanft, kann aber schon mal knurren und zurechtweisen, wenn einer zu draufgängerisch oder zu grob ist. Gut so!
Da funktioniert das Abrufen noch nicht, mit ganz, ganz wenigen Ausnahmen. Sie ist ja noch jung, muss sich auch irgendwann richtig austoben können, und doch, auch auf der Almend muss sie lernen zu kommen, wenn wir sie rufen. Als Jagdhündin ist es so wichtig, dass wir uns darauf verlassen können, dass sie abrufbar ist, das heisst, wird. Es braucht Zeit und viel Geduld, und die nehmen wir uns gerne.
Zuhause, wenn sie alleine ist, stellt sie doch noch einiges an. Dies kann die Nerven ziemlich strapazieren. Alles was erreichbar ist - bei ihrer Grösse doch einiges - holt sie sich. Von Fischfutter über Trauben, Pflanzentöpfe und Fernbedienung vom TV, nicht zu vergessen Teigwaren aus der Küche. Genüsslich liegt sie dann in ihrem vollbrachten, meist zerkauten Kunstwerk aber für mich ist die Ueberraschung dann doch nicht einfach nur lustig. Ruhig bleiben und aufräumen, mehr kann man nicht tun!
Zum Glück kommt das nur selten vor, wenn sie alleine bleibt. Auch der beste Kauknochen hält sie dann nicht von ihrem Vorhaben ab; wenn es sie packt, dann wird mit allem gespielt, was rum ist.
Viel Nähe möchte sie, und da ist keiner von uns abgeneigt sich von ihr durchknabbern zu lassen! Eine richtige Kopfmassage gibt es auch, manchmal schon etwas zu kräftig.
Felix hat sich nun versichern können, dass Meti' ihn nicht mehr jagt und ihn auch in Ruhe lässt. Sie begrüssen sich Nase an Nase, begegnen sich in der Wohnung problemlos. Allerdings verzieht sich Felix lieber, wenn Meti' ihre Spielstunde hat und laut knurrend ihre armen Bärchen und die Kuh in die Luft wirft, oder sie sonstwie traktiert. Dann geht es aber wirklich sehr wild zu und her, sie wird zur Furie!
Regen, ja das ist so etwas dass sie nun nicht gerade mag. Da haben wir aber bereits Abhilfe geschaffen und ihr einen schönen, simplen Regenmantel nähen lassen. Also für den Winter ist auch schon vorgesorgt mit einem warmen, kuscheligen Wintermantel.
Wir können Sibylle Steinert nur weiter empfehlen! Sie näht Windhunde Mäntel nach Mass.
Gerne gebe ich den Link weiter: http://www.galgofreunde.de/Faro%20in%20WWW_hundemantel.html   
So, es ist schon spät geworden. Meti' liegt auf dem Sofa - wo auch sonst - und hampelt rum.......Beginn der Spielstunde?
Ein lieber Gruss an euch beide   Francesca

   

29. Dezember 2012 Neue Fotos von Meti':
Sali Sandra, hier als Anhang noch die neuesten Bilder von Meti. Liebe Grüsse Rene und Francesca

    
       

10. Januar 2013 Und hier noch die News zu den Fotos:
Liebe Linda, es ist Zeit, über Meti' zu berichten.
Wer hätte gedacht, dass Meti' so riesen spass hat am Schnee!
Alles, nur kein Regen, da wird es wirklich schwierig sie aus dem Haus zu bekommen. Oder sogar vom Sofa, da sie genau weiss, dass es raus geht, in den Regen. Aber Schnee ist das Grösste! Schneebälle holen oder ihnen nachzurennen, mit Kollegen rumtoben, alles nur Spass und Freude in Weiss.
Mit Erkältungen hat sie immer wieder zu kämpfen, obwohl sie einen nach Mass geschneiderten Wintermantel trägt, und bei Regen einen schützenden Regenmantel. Vielleicht sollten wir ihr Immunsystem etwas stärken. Da gibt es bestimmt ein homeopatisches, geeignetes Mittelchen.
Ansonsten geht es ihr sehr gut, sie ist ein eindeutiges Energie-Bündel und Zuhause so liebevoll und liebenswert.
Die Junghunde-Schule hat mir mit der dort angewandten Methode, überhaupt nicht zugesagt. Ich bin ihrem Temperament, mit den dazu gehörenden Tücken, ohnmächtig geblieben. Es sind oft unangenehme Situationen, wenn sie nicht hören will, wenn ich sie rufe.
Nun habe ich Hilfe gefunden, durch einen englischen Mensch-und-Hund - Erzieher. Dieser Mann - James - hat sehr, sehr viel Ahnung von Hunden, deren Bedürfnisse und auch von ihrer Abstammung, dem Wolf. Und er ist Menschenkenner. Meistens liegen ja die Schwierigkeiten bei uns Hundehaltern.
Der Hund muss verstehen können, was wir von ihm möchten, und dazu muss man die geeigneten "Werkzeuge" kennen und bedienen können.
Meti' ist eine zarte Seele. Und obwohl sie so sanft ist, hat sie viel ursprüngliches - vom Wolfsverhalten - beibehalten. Galgos sind ja eine nicht überzüchtete Hunderasse. Es ist wirklich auch sehr interessant, sich mit Wölfen, deren Rangordnung und Rudelverhalten zu befassen. Viele Lichtlein sind mir da aufgegangen.
Und so habe ich jetzt wunderbare Hilfen bekommen, um Meti' auch folgsam sein zu lassen, mit ruhigen und klaren Signalen. Die Spaziergänge sind jetzt viel entspannter.
Auch ihre Flause, beim Alleinesein, sich Dinge zu holen und zu zerkauen, werden wir bestimmt durch die Uebungen, die uns James gezeigt hat, in den Griff bekommen. Alles braucht seine Zeit, doch ich bin fest überzeugt, dass wir da gute Chancen haben.
Meti' ist ja sehr intelligent, und dies sollten wir uns zunutze machen.
Ja, liebe Linda, wenn du Meti' sehen würdest, würdest du wohl staunen. Sie hat einen rötlich-bräunlichen Rücken bekommen und die Hinterseite ihrer Ohren ist auch stärker Braun gefleckt. Aber wiedererkennen ist gar keine Frage!
Wer weiss, vielleicht zieht es dich mal zu uns.
Wir wünschen wünschen euch eine frohe Weihnacht und alles Liebe und Gute zum Neuen Jahr (Anmerkung: ich bin mit der Bearbeitung meiner Mails ein bisschen im Rückstand ;-)).
Ein lieber Gruss      Francesca

09. April 2013 Neues von Meti':
Liebe Linda, liebe Sandra,
ein winterlicher Unfall hat mich daran gehindert, über Meti' zu berichten.
Zuerst die erfreuliche Nachricht, dass der Mittelmeer Test negativ ist!
Gesundheitlich geht es dem Energiebündel sehr gut, auch die Verdauung hat sich normalisiert. Gewachsen ist unser Liebchen auch noch, und die Grösse wohl erreicht.
Jetzt ist Meti' beinahe schon 8 Monate bei uns -so schnell vergeht die Zeit-, und wir wachsen immer mehr zusammen. René ist für 3 Wochen auf einer Botanischen Excursion und ich sorge für Haus und Tiere. Um mich etwas zu entlasten geht Meti' täglich mit einer sehr guten, erfahrenen Hundesitterin und 6 bis 7 Hunden zusammen laufen. Ihre Skepsis, die als eigenwillig bekannten Galgos betreffend, hat sich nach dem 1sten Spaziergang in Luft aufgelöst. Den 2ten täglichen Spaziergang übernehme ich dann gerne. Sie liebt es in einem Hunderudel integriert zu sein, respektiert, wenn kleinere Hunde in Ruhe gelassen werden möchten, ist abrufbar und einfach lieb. Das ist Meti', jedenfalls im Rudel.
Bei unseren täglichen Allein-Spaziergängen -natürlich treffen wir dann auch auf andere Hunde-, ist sie schon die Wachsame, deren Augen nichts entgeht. Immer wieder ein kleiner Stop, je einen Blick zu jeder Seite und nach Zurück. Es könnte sich ja irgendetwas interessantes bewegen.............und wenn man da nicht schnell genug ist, ist sie weg und hält die Ohren dicht.
An manchen Tagen sind die Spaziergänge daher nicht sehr entspannend, aber dann ist sie wieder ruhig und "gehorsam", und ich kann wieder aufatmen.
HundehalterInnen staunen immer wieder, einen freilaufenden Galgo zu sehen. Die allermeisten laufen an der Leine, und dürfen nur auf den entsprechenden Rennbahnen ihre Energie loswerden, oder natürlich auch in eingezäunten Geländen.
Wir möchten unbedingt Meti' den Freilauf ermöglichen, mit Einschränkungen in Gebieten in denen wir Rehe vermuten, oder bereits begegnet sind, und auf Katzenreichen Wegen. Ich muss immer daran denken, ihr einen Schritt voraus zu sein, und die Umgebung so gut wie möglich einschätzen. Als Hündin ist es ja ihre Aufgabe zu jagen, wenn man an das Wolfsrudel denkt.
Als so unglaublich flinke und schnelle Hündin, müssen die Gejagten wohl alles geben, um sich in Sicherheit zu bringen.
Sobald der Frühling kommt, wird sie auch wieder vermehrt im Garten sein, sich sonnen und auf die Hühner aufpassen.
Kater Felix ist für Meti' noch immer eine Verlockung, vorallem ausserhalb der Wohnung. Doch er weiss genau, wie mit ihr umzugehen. Nur nicht rennen, sondern sich ihr zuwenden, und notfalls auch mal die Pfote -mit oder ohne Krallen- einsetzen. Dank seiner 18 Jahren ist er Alt und Weise.
Ich hoffe, dass es euch beiden, Linda und Sandra, gut geht, und würde mich sehr auf einen Besuch freuen, wenn ihr mal in der Gegend seid.
Ein lieber Gruss             Francesca


12. August 2013 Neues von Meti':
Ciao ihr Beiden,
nun ist der Sommer doch noch gekommen, und wie! Ich hoffe, dass es euch gut geht.
Gerne schreibe ich noch 2-3 Zeilen für On-line
Ein lieber Gruss an euch und alles Liebe     Francesca

Meti' "hebt das Bein" wie ein Rüde,
ich möchte ein paar Zeilen schreiben, für diejenigen -die wie ich- gerne die Entwicklung unserer adoptierten 4-Beiner verfolgen.
Bald ist Meti' seit einem Jahr bei uns. Wir erlebten sie als noch wirkliche Jung-Hündin und nun ist sie doch schon "etwas" erwachsener.
Sie ist so was von zart, sehr sensibel, fröhlich und lebhaft, schnell wie der Wind und unterdessen so gut abrufbar, dass sie ohne Leine laufen darf, beinahe überall. Eine wundervolle Galga! Und ein Stimmen-und-Gesangs- Repertoire hat, sie, erstaunlich!
Vor ein paar Monaten hat sie begonnen, Hunde zu evitieren. Sonderbar, da sie es ja über Alles geliebt hat, 4 Beiner zum spielen zu animieren. Auch die Almend, auf der sie herumgerannt ist, viele Hunde zum spielen und beschnüffeln getroffen hat, war plötzlich ein Ort, an den sie nicht mehr hin wollte. Kaum hatten wir einen Weg dorthin eingeschlagen, wollte sie nicht mehr weiter, und musste sie auch nicht.
Bei Begegnungen mit Kollegen wurde sie zurückhaltend, krümmte sich seitlich und hielt den Kopf ganz schräg. Für uns ein Verhalten, das ihre Unsicherheit zeigte. Vor Hunden, mit denen sie gespielt hatte, rannte sie davon oder zeigte Angst.
Eine sonderbare Zeit.
Hin und wieder traf sie aber zum Glück noch Weibchen, mit denen sie doch rumtollen und rennen wollte. So konnte sie ihre Energie abbauen, denn sonst waren tiefe Löcher in unserem Garten die Folge.
Wir vermuten, dass sie ihren "Welpenschutz" in dieser Zeit verloren hat, und nun etwas vorsichtiger mit Begegnungen ist.
Da sie immer wieder für uns unangenehme Sachen angestellt hat, während unserer Abwesenheiten, haben wir auf Anraten unseres Menschen-Hunde Flüsterers, Meti' mit Bettchen und Spielsachen in die Küche platziert. Sie hat sich -wie er vorausgesagt- wohl und geschützt gefühlt, denn sie ging von selbst in die Küche, kaum war ihr Bettchen dort.
Grosse Wiedersehensfreude bei meiner oder René's Rückkehr.
Doch siehe da, auch dort hat sie trotz unseres Wegräumens von eventuell interessanten Dingen, noch Flausen ausgelebt. Vermutlich aus lauter Langweile...........
2 Rollen Toilettenpapier aus dem Bad geholt und zu Schneeflocken zerfetzt, eine weisse Pracht! Dann folgte gleich der nächste, und bis jetzt letzte Streich. Sie hat eine 1 Liter Speiseöl Petflasche geöffnet und in Küche und ihrem Bett ausgeleert! Das war wirklich dann nicht so lustig. Folge, Hundebett entsorgen, ein neues für sie bestellt und noch penibler alles wegstellen.
Und jetzt klappt es gut.
So, vor 6 Wochen hat Meti' begonnen, ihr Bein zu heben, um Pipi zu machen. Etwas komisch sah es schon aus, aber wir haben uns daran gewöhnt. Dann hat sie -noch immer mit anderen Hunden sehr zurückhaltend- Rüden überhaupt nicht mehr toleriert, und ihre weissen Beisserchen gezeigt. Sie wurde schlapp, begann weniger zu essen, wollte kaum raus. Wir haben an die erste Läufigkeit zu denken begonnen.
Vor 2 Wochen, ist es losgegangen. Sie scheint sehr durcheinander, ihre Stirne legt sich oft in viele Fältchen. Sie scheint müde, gelangweilt, traurig, möchte oft ihre Ruhe, frisst nur wählerisch und wenig. Dies, soweit ich ihren Zustand als Mensch interpretiere kann. Na ja, auch das wird vorbeigehen, und dann wird sie hoffentlich wieder die alte Meti'.
Ja, das ist eine Neuerfahrung, für alle. Meti' geht jetzt brav an der Leine, wohl noch 2 weitere Wochen. An ihrem Verhalten werden wir merken, wann alles vorbei ist.
Und dann lassen wir sie im Herbst kastrieren -kein schönes Wort- aber Hunde gibt es genug auf dieser Erde, da sind wir uns wohl alle einig.

04. Januar 2014 Neues von Meti':
Buon anno! Jetzt gilt es!
Wir wünschen euch und allen 4 und 2  Beinern (mit Flügeln) ein gutes Leben.

Wir sind ganz ruhig gerutscht, dem nun tauben Kater Felix und Meti' hat der Krach draussen gar nicht gestört, auch wenn bei uns im Grünen nicht so toll geknallt wird.
Lange keine Neuigkeiten zu Meti' geschrieben............
Meti' hat die Kastration gut überstanden. Am Tag des Eingriffs war sie noch toll benommen, lag nur da in ihrem Türkis-farbenen Body der das lecken verhindern sollte. Der so schon ziemlich nackte Bauch war geschoren, zum Glück war noch nicht Winter.
Tag 2 sah schon anders aus, zwar wackelig auf ihren Vieren und ziemlich steif, lief sie doch bereits herum. Die Salbe auf den Schnitt liess sie sich gerne einschmieren, zum Glück. Nur Versäuberungsgänge waren ihr erlaubt.
Tag 3, zwar noch steif aber munter, reichten ihr die 2 Schritte raus bereits nicht mehr, im Haus begann sie bereits wieder ihre Spielsachen durch die Luft zu schmeissen. Uebermut, den sie sich aber nach Tierarzt noch strickt sparen sollte!
Dann hat sie begonnen den Body auszuziehen, wohlbemerkt ohne ihn zu zerreissen. Wie sie dies jeweils geschafft hat ist ein Rätsel.
Sie sollte nicht lecken, also war über die Nacht unsere Kreativität gefragt. Tagsüber konnte ich sie kontrollieren, da ich mir Ferien genommen hatte.
Nun hatten wir bald keine Chance mehr, ihr auf den Spaziergängen einen kleinen Spurt zu erlauben. Eine übermütige Meti' kann im Haus ziemlich anstrengend werden.
Wir haben eine gute Mischung zwischen schonen und rennen gefunden. Jedenfalls ist die Wunde sehr gut verheilt.
Ueber längere Zeit haben wir ja gebangt, ob Meti' nach der Läufigkeit und nach der Scheinträchtigkeit, wieder zur "alten" aufgeschlossenen, spielenden und lebensfrohen Hündin wird. Diese Zeit hat ihr offensichtlich sehr zugesetzt. Wenn die Hormone spinnen.............
Nach der Kastration ist es aber schnell wieder anders geworden und wir hatten anfänglich unsere liebe Müh mit Meti's Energie zurecht zu kommen. Sie hat versucht auf den Spaziergängen unsere Abmachungen zu ignorieren, wollte Grenzen austesten. Wir waren dies einfach nicht mehr gewohnt, da sie doch lange wirklich Depressiv gewesen war.
Jetzt sind wir aber wieder ein tolles Team und Meti' hat ihre ganze Lebensfreude zurückgewonnen, und uns steckt sie damit an.

Liebe Linda und Sandra, ich hoffe es geht euch und euren Hundis gut. Dass wir zu Besuch kommen versuchen wir nun wirklich, wenn es wieder wärmer wird und Meti' mit den anderen Hunden um den Teich sprinten kann.
Die Meti'-Geschichte könnt ihr gerne Online stellen.
Ja dann einen guten Start ins neue Jahr und danke für euer Engagement für arme Hundeseelen.

Alles Liebe         Francesca

17. Januar 2014 So bequem........:
Ciao Sandra und Linda,
ich schicke euch noch ein Foto, da kann man nur staunen wie bequem ein Sofa sein kann!
Ein gutes Wochenende     Francesca

 

 

 

 



     
 

                                                                                                                                                                                                            <<zurück