Hundepension "Grisette"
Startseite


   Llop befindet sich bei uns in der Pension, bis ein neues Zuhause gefunden wird.
16. September 2020: Trainingstag mit Chilindrina, Roqui und Llop


Name:                     Llop
Geboren:                11.12.2017
Rasse:                    Berger Blanc Suisse (Weisser Schäferhund)

Geschlecht:           Rüde kastriert
Grösse:                  65 cm / 32 Kg

August 2020 Vorstellung von Llop :
Llop lebte bis letzten Juni in Mallorca auf einer Finca. Eines Tages wollte man ihn nicht mehr, wieso genau ist leider nicht bekannt. So reiste Llop im Juni in die Schweiz und wurde direkt bei seiner Ankunft am Flughafen an eine Familie vermittelt. Nach kürzester Zeit, dh nach zwei Tagen wurde Llop wieder abgegeben, da es überhaupt nicht passte. Er landete bei einem Mann der bereits eine weisse Schäferhündin hat. Nun begann Llop nach einigen Wochen, eine ausgeprägte "Leinenaggression" zu zeigen, womit man leider nicht klarkam.
Kurz bevor Llop nun gestern zu uns kam, befand er sich für einige Tage in einer anderen Hundepension. Dort hat man an seinem Problem "gearbeitet", und zwar so, dass man die Leine zu einer Schlinge formt die um den Körper des Hundes gelegt wird. Jedes Mal wenn Zug auf die Leine kommt, drückt es den Thorax des Hundes zusammen und fügt ihm so Schmerzen zu. Für mich sind solche "Trainingsmethoden" nichts anderes als Tierquälerei und nein, die sind bei KEINEM Hund angebracht .

Seit gestern ist Llop bei uns in der Pension bis ein Zuhause gefunden wird. Er zeigt sich als freundlicher Hund und konnte problemlos in die Gruppe zu Roqui, Chilindrina und Melao eingegliedert werden. Hier erste Impressionen:

Wie genau sich Llops Problem bei Begegnungen mit anderen Hunden an der Leine äussert müssen wir noch testen. Wir suchen für ihn ein Zuhause bei schäferhund-erfahrenen Menschen die sich bewusst sind, dass das Verhalten nicht von einem Tag auf den anderen ändern wird und Llop die Zeit geben, die er braucht. Und vor allem Menschen, die nicht mit aversiven Methoden arbeiten sondern mit positiver Bestärkung, allenfalls mit Beizug eines entsprechenden Hundetrainers. Das neue Zuhause soll ländlich gelegen sein, vorzugsweise in einem Haus mit Garten.

Falls Sie Llop kennenlernen möchten und ihm ein passendes Zuhause geben möchten, verlangen Sie bitte unser unverbindliches Bewerbungsformular: Tel. 0041 32 462 3219 (falls Anrufbeantworter, bitte Meldung UND Telefonnummer hinterlassen, wir rufen gerne zurück) oder per Mail: info@grisette.ch.
Llop ist
geimpft, gechippt, kastriert, verzollt und wird mit Schutzvertrag gegen eine Schutzgebühr von SFr. 600.-- in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzbund Basel nach vorheriger Platzvorkontrolle vermittelt.

03. September 2020 Hundebegegnungen :
Heute kam Sibylle vorbei und wir machten - ausser eine tollen Fotosession, sh unten - einen kleinen Ausflug mit Llop mit dem Ziel andere Hunde zu treffen. Hier ein Video wie eine Begegnungen an der Leine zurzeit aussieht, damit sich allfällige Interessenten ein Bild machen können :

Llop zeigt sich draussen in fremder Umgebung noch recht gestresst. An der Leine laufen geht noch gar nicht, es braucht einiges an Kraft und Standfestigkeit. Vermutlich hat er seine erste Zeit auf der spanischen Finca abgeschirmt von vielen Umweltreizen verbracht und noch nicht allzu viel kennengelernt.
Ein schöner, aber ebenso anspruchsvoller Hund.

   
  


15. September 2020 Bericht zum Training vom 03. September :
Hier noch Sibylles Bericht zum Training. Auch letzten Sonntag fand wieder ein Training statt, da kam Elke vorbei, dazu den Bericht und Videos in Kürze:

Da Llop ausserhalb von Haus und Garten noch sehr nervös ist, würde ich am Anfang nur kurze und reizarme Spaziergänge mit ihm machen.
Je nach dem wäre es für Llop schon genug, wenn man mehrmals pro Tag trainieren würde, ruhig und ohne Nervosität aus dem Haus zu gehen um draussen nur wenige Schritte zu machen.
Auch könnte ich mir vorstellen, dass es Llop helfen würde, am Anfang immer die selbe Strecke zu gehen und jedes mal am selben Ort die gleiche Übung zu machen. So weiss Llop, was "da draussen" auf ihn zukommt und von ihm erwartet wird.
Dies würde Llop bestimmt Sicherheit geben.

Im Haus und im Garten sollte die Ansprechbarkeit geübt werden. Da wäre der Blickkontakt/Rückversicherung zum Menschen gut, wie auch das Üben von Ablenkungsspiele wie die Futtersuche oder Futter-Wurfspiele.
Aktuell sind für Llop Leckerli ausserhalb vom Garten nicht interessant, dies wäre jedoch wichtig, damit Llop sich in heiklen Situationen ablenken/umorientieren lässt.

Erst wenn Llop nach und nach sicherer wird auf dem Spaziergang und sich auf Futterspiele einlassen kann, können dies Spaziergänge ausgedehnt werden.
Hundebegegnungen würde ich erst nur auf Distanz üben. Die geeignete Distanz müsste so sein, dass Llop den anderen Hund/Objekt welches ihn verunsichert wahrnimmt, aber sich trotzdem noch auf die Futterspiele/Futtersuche einlassen kann. Wichtig ist, dass man Llop diesen Situationen nicht zu lange aussetzt. Lieber kürzere Trainingseinheiten, die dann bei Llop und dem Menschen positiv verknüpft werden, als wenn die Situation eskaliert und Llop und Mensch frustriert sind.

Bei Llop bin ich mir jedoch unsicher, ob sein Pöbeln an der Leine wirklich eine Aggression gegen andere Hunde ist. Bei ihm sehe ich viel mehr, dass ihm die vielen neuen Reize zu viel werden und jeder Reiz, der noch dazu kommt, ihn überfordert. 
Bei der Grisette zeigt er sich freundlich und verträglich mit anderen Hunden.

Für Llop wäre es wichtig, dass er nicht in eine Situation gedrängt wird, die ihn verunsichert. Der Mensch soll die Grenzen erkennen und akzeptieren, die Llop aufzeigt. So lernt Llop, dass er sich auf seinen Menschen verlassen kann und der Mensch die Situation im Griff hat.
Auch auf dem Spaziergang ist es wichtig, dass man einen Bogen um andere Hunde oder Menschen oder Objekten macht, die Llop verunsichern. Immer so, dass er aus sicherer Distanz beobachten und lernen kann, dass ihm nichts passiert und sein Mensch ihn beschützt.

Llop ist kein hoffnungsloser Fall, überhaupt nicht!
Aber er braucht Menschen, die Geduldig sind und ihm alternativen anbieten, anstatt zu erwarten, dass Llop „doch einfach verstehen muss, dass er sich verhalten muss, wie jeder andere Hund auch". 
Auch sollte der Mensch ruhig bleiben, sollte mal keine Ausweichmöglichkeit bestehen und Llop sich wie auf dem Video verhält. Der Mensch sollte sich nicht stressen lassen, selbst wenn er sich doofe Kommentare anhören muss von anderen Hundehaltern.

Llop ist ein toller Hund und wird ein super Begleiter, wenn er seinem Menschen vertrauen kann. 
Ich denke, schenkt man Llop die Zeit und die Geduld die er braucht, bekommt man einer der besten Freunde, die man sich vorstellen kann.

16. September 2020 Trainingstag mit Chilindrina, Roqui und Llop :
Am Sonntag kamen Elke und Sibylle vorbei und wir machten einen gemeinsamen Spaziergang / Trainingstag, vielen Dank den Beiden, es hat Spass gemacht. Hier Elkes Bericht zum Training mit Llop : 

Unser Hauptkandidat war heute Llop. Seinen neuen Menschen dürfen als Erstes mal einen richtigen Hundenamen für ihn aussuchen 😉

Ich war sehr gespannt auf Llop, weil ich natürlich auch den Vorbericht mit dem Video gesehen hatte. Llop ist im Erstkontakt mit ihm fremden Personen, wie mir, aufgeschlossen und freundlich, wird dann aber, wenn man ihn nicht weiter beachtet neutral. Llop ist ein junger und aktiver Schäferhund, der bis jetzt noch nicht viel Training oder sinnvolle Beschäftigung erfahren hat. Dass er trotzdem eigentlich recht gut handlebar ist, spricht eigentlich für seinen Charakter. Er fährt sehr gut im Auto mit und zeigt auch keine Umweltängste.
Er ist aber draussen noch aufgeregt und schnell abgelenkt, sodass man da im Training sicher kleinschrittig vorgehen sollte. Als sinnvolle Auslastung bietet sich für ihn ganz sicher jede Art von Nasenarbeit an. Von Aktivitäten, die eher zu hoher Erregungslage führen, würde ich persönlich bei ihm abraten. Wir haben auf unserem kurzen Spaziergang nur ganz wenig ‘trainiert’, sondern Llop einfach auch Umwelterkundung machen lassen.
Was aber unbedingt auf dem Programm stehen muss, ist an seiner Ansprechbarkeit und Umorientierung zum Menschen zu trainieren. Im Moment ist seine Aufmerksamkeitsspanne wirklich eher klein und er ist schnell überfordert. Klar strukturiertes, freundliches und kleinschrittiges Training wird ihm helfen, seine Umwelt und die Erwartungen, die an ihn gestellt werden, besser zu verstehen und einschätzen zu können. Llop weiss im Moment eigentlich gar nicht so recht, was man von ihm will und was er denn nun da mit diesem Spaziergang anfangen soll
😉

 Training Video 1

 Training Video 2

Wir hatten auch noch Glück und wir konnten ‘Hund’ üben. Etwas weiter vorne sassen Leute mit einem Hund, der am Boden lag, auf einer Bank. Llop hat den Hund sehr schnell wahrgenommen und ganz eindeutig signalisiert, dass er nicht näher zu dem Hund hin möchte. Natürlich sind wir auch nicht näher an den Hund heran oder gar vorbei gelaufen. Llop kann das noch nicht und weil er das noch nicht kann, bellt er. Im Moment ist es einfach noch schwierig daran zu arbeiten, weil Llop einfach die Basis noch fehlt. Ansprechbarkeit und Leinenführigkeit und auch ein gutes Sitz um Begegnungen auch abseits gut zu managen. Da Llop dazu neigt Ressourcen gegenüber anderen Hunden zu verteidigen, sollte man mit Leckerli streuen oder Spielzeug tragen in diesem Kontext vorsichtig sein oder wirklich grossen Abstand zum anderen Hund einhalten. Sibylle hat in ihrer Einschätzung detaillierte Trainingsschritte schon etwas beschrieben. Ich rate dazu, die Hund-Hund-Problematik mit einem guten, positiv arbeitenden Trainer/in anzugehen, damit das nicht ausufert. Meines Erachtens resultiert das Leinenbellen einfach daraus, dass Llop nicht weiss, wie er solche Hundebegegnungen meistern soll, wenn er durch die Leine eingeschränkt ist. Er hat das einfach bis jetzt in seinem Leben nicht gelernt.

 

Meine Einschätzung, Llop ist ein aktiver, junger Hund, der gefördert aber nicht überfordert werden sollte. Ich finde ihn angesichts seiner Vorgeschichte mit vielen Orts- und Bezugspersonenwechsel eigentlich sehr stabil. Schwache Nerven hat er sicher nicht. Da er aber noch nicht viel in seinem Leben gelernt hat, erwartet seinen neuen Halter noch einiges an Trainingsarbeit. Llop sollte zu Menschen, die standfest sind, aktiv aber nicht überaktiv, und vor allem, die verstehen, dass Llop ein Hund mit Vorgeschichte ist, der nun behutsam Schritt für Schritt auf ein Leben in unserer Gesellschaft vorbereitet werden muss.

Sibylle hat oben auch noch eine schöne ausführliche Einschätzung über Llop geschrieben, die ich so auch teile.

Liebe Grüsse
Elke