Hundepension "Grisette"
Startseite


   Peludito befindet sich auf einer Pflegestelle im Jura, bis ein neues Zuhause gefunden wird.
23. November 2019: Peludito meldet sich


Name:                      Peludito
Geboren:                ca. 2016
Rasse:                    Mischling

Geschlecht:           Rüde
Grösse:                   ca. 35 cm / 10 Kg

Juli 2019 Vorstellung von Peludito :
Peludito lebte meherer Monate in Spanien auf der Strasse, wo er von Tierschützern gefüttert wurde. Nun gelang es, ihn einzufangen und er wurde auf einer spanischen Pflegestelle untergebracht.



In der Zwischenzeit ist er in unser spanisches Partnertierheim "Refugio Perros abandonados" eingezogen, wo er für die Reise in die Schweiz vorbereitet wird. Er darf dann gleich nach Ankunft auf eine erfahrene private Pflegestelle umziehen, wo er für sein zukünftiges Leben vorbereitet wird.
 

Falls Sie Peludito dann sobald er vermittelbar ist kennenlernen möchten und ihm ein passendes Zuhause geben möchten, verlangen Sie bitte unser unverbindliches Bewerbungsformular: Tel. 0041 32 462 3219 (falls Anrufbeantworter, bitte Meldung UND Telefonnummer hinterlassen, wir rufen gerne zurück) oder per Mail: info@grisette.ch. Das Ausfüllen und zurückschicken des Formulars ist Bedingung, damit wir unverbindliche Besuchstermine vereinbaren.

Peludito ist
geimpft, gechippt, auf Mittelmeerkrankheiten getestet, wird bei Einreise verzollt und wird mit Schutzvertrag gegen eine Schutzgebühr von SFr. 500.-- nach vorheriger Platzvorkontrolle vermittelt.

28. Juli 2019 Neue Fotos von Peludito :
Neue Fotos von Peludito aus unserem spanischen Partnertierheim:

 

 
 

02. August 2019 Noch mehr Fotos von Peludito :
Noch mehr neue Fotos aus Spanien :

 


11. September 2019 Peludito ist angekommen :

Letzten Samstag ist Peludito wohlbehalten in der Schweiz angekommen und durfte direkt auf seine Pflegestelle umziehen. Er ist noch sehr scheu und misstrauisch. Zurzeit ist Peludito daher noch nicht vermittelbar, ausser jemand hat gute Erfahrung mit sehr ängstlichen Hunden und weiss, wieviel Zeit und Geduld es braucht, einen solchen Hund an sein neues Leben zu gewöhnen.

23. November 2019 Peludito meldet sich:
Liebe Sandra
Jetzt bin ich schon mehr als 2 Monate bei Veronika und es wird Zeit, dass ich mich mal melde. Es gefällt mir gut bei Marley, Ayuma und Oschi  und Veronika, na ja, inzwischen habe ich mich mit ihr arrangiert. Am Anfang habe ich ihre Schuhe zerkaut und ein paar Kissen und Pullover zerrissen - aber Veronika liess sich nicht weiter beeindrucken, sie meinte jedenfalls, sie sei selber Schuld, weil sie ihre Sachen nicht weggeräumt hat. Jedenfalls ist sie da geblieben.
Eigentlich habe ich ja nichts gegen sie, ich mag halt Menschen nicht besonders, sie machen mir Angst und sie sollen mir nicht zu nahe kommen. Veronika hat das begriffen und lässt mich in Ruhe, ausser sie muss mir das Gstältli anziehen oder die Schleppleine anbinden oder mich duschen - brrr, das habe ich gar nicht gerne - aber es muss halt sein, wenn ich streng rieche oder dreckig heimkomme vom Spaziergang. Ich darf jetzt immer mit auf den täglichen Spaziergang, und mit Oschi oder Marley rennen, das macht mir sehr Freude. Ich lege mich sofort hin, wenn Veronika ‚Auto‘ ruft, und ich kann auch schon warten auf Kommando und ich komme zum Rudel zurück, wenn Veronika meinen Namen ruft, nur eben, nicht ganz, so einen Meter Sicherheitsabstand zu Veronika brauche ich noch.
Bevor ich in mein richtiges Zuhause umziehen kann, muss ich noch Leine laufen lernen, sagt Veronika. Es ist dann nicht überall auf der Welt so gäbig, dass Frauchen dich auf die grüne Wiese chauffiert, sagt sie. Ich überlege mal, ob ich wirklich umziehen will. Ich kann ja Oschi nicht mitnehmen, und ohne sie, das kann ich mir gar nicht vorstellen. Aber vielleicht ist dann in dem Zuhause auch eine liebe Hündin, die mich so mag wie Oschi?



Im Haus bin ich ein ganz lieber, ich gehe selber zum Hundetürli hinaus um mich zu versäubern, markiere nur ganz selten an eine Plastictasche oder einen Karton, die da nicht hingehören. Ich belle auch nicht mehr so viel wie am Anfang und schlafe in der Nacht ruhig in meinem Bettli vor Veronikas Schlafzimmertüre oder bei Oschi auf ihrem grossen Bett. Ich stehe auch nicht mehr immer auf, wenn jemand an mir vorbei geht. Manchmal spiele ich im Haus oder draussen ganz  allein mit meinen Tennisbällen, einfach so lange, bis sie entweder unter dem Sofa oder sonstwo entschwunden sind.
Gudeli nehme ich jetzt auch schon aus der Hand, das getraute ich mich am Anfang gar nicht, auch nicht im Rudel. Jetzt gehe ich manchmal sogar allein zu Veronika in die Küche, nein nein, nicht wegen Ihr, aber da gibt es immer eine Leckerei für mich.
Nächste Woche gehe ich zum Coiffeur, dann schicke ich dir ein paar Bilder, damit du siehst, was für ein hübscher Bub ich bin ohne die langen Haare.
 
Liebe Grüsse von Peludito