Hundepension "Grisette"
Startseite


   Macarena - jetzt Max - befand sich auf einer Pflegestelle im Kanton Zürich, bis ein neues Zuhause gefunden wurde.
04. Januar 2021: Ein Monat Macarena


Name:                     Macarena
Geboren:                2016
Rasse:                    Galgo español

Geschlecht:           Hündin kastriert
Grösse:                  ca 65 cm / 22 Kg

Juli 2020 Vorstellung von Macarena :
Der Jäger von Macarena hat eine Tierschützerin informiert, dass er Macarena nicht mehr behalten wolle. Nun befindet sich die Hübsche in Obhut von unserem spanischen Partnertierheim "Refugio Perros Abandonados" und wird dort für die Reise in die Schweiz vorbereitet. Wenn alles planmässig läuft darf Macarena in der ersten Augusthälfte reisen und zieht direkt auf eine Pflegestelle im Thurgau ein.

 
 

Falls Sie Macarena sobald sie bei uns ist kennenlernen möchten und ihr ein passendes Zuhause geben möchten, verlangen Sie bitte unser unverbindliches Bewerbungsformular: Tel. 0041 32 462 3219 (falls Anrufbeantworter, bitte Meldung UND Telefonnummer hinterlassen, wir rufen gerne zurück) oder per Mail: info@grisette.ch.
Macarana ist
geimpft, gechippt, kastriert, auf Mittelmeerkrankheiten getestet und wird bei Einreise verzollt. Sie wird mit Schutzvertrag gegen eine Schutzgebühr von SFr. 500.-- nach vorheriger Platzvorkontrolle vermittelt.

29. Juli 2020 Einzug ins Refugio :
Hier ein Video von Macarenas Einzug ins Refugio (die schwarze Galga heisst Negrita und ist leishmaniose-positiv. Sie ist in der Zwischenzeit in die spanische Hundepension gezogen und wird dort behandelt). Macarenas Reise in die Schweiz rückt näher und die Pflegestellle freut sich schon auf die Hübsche :

Macarenas Einzug ins Refugio (movie)

30. Juli 2020 Neue Fotos aus Spanien :

 
 


08. August 2020 Macarena ist angekommen :
Zusammen mit Luna und Paloma ist heute auch Macarena wohlbehalten bei uns angekommen. Sie reist nach einem kurzen Zwischenstopp im Jura auf eine private Pflegestelle in den Thurgau weiter bis ein Zuhause gefunden wird. Macarena ist eine freundliche und zutrauliche, leicht rauhaarige Galga. Hier ein paar Impressionen von der heutigen Ankunft:

Ankunft von Macarena und Co. (movie)
Roqui und Melao begrüsse die Neuankömmlinge (movie)
Wer bist DU denn ? (movie)
Schnüffelrunde  (movie)



13. August 2020 Erster Bericht vom Pflegefrauchen :
In der Zwischenzeit ist Macarena bei ihrer Pflegestelle im Thurgau eingezogen. Hier der erste Bericht von dort :
Macarena ist erst kurze Zeit bei uns. Das Kennenlernen unserer Hundegruppe war friedlich und freundlich.   
Sie ist eine selbstbewusste rücksichtsvolle Hündin, welche die Gruppe besonnen splittet, indem sie deeskalierend Raum einnimmt, wenn mal zuviel Aufregung aufkommt. Sie ist ein guter Stratege und "hinterfragt" ein Nein gerne stets von Neuem.  
Sie ist eher ruhiger Art, sehr verschmust und menschenbezogen - auch zu Männern. Sie bindet sich schnell und darum ist es wichtig darauf zu achten, sie von Beginn an an das Alleinesein zu gewöhnen.  

  


Unterwegs läuft sie gerne bei ihrem Menschen und vergisst diesen nur, wenn sie etwas zum Jagen interessiert. Ja, Jagdtrieb ist definitiv vorhanden - alles mit Federn und Fell, das sich bewegt, ist interessant.  
Im Moment sehen wir sie nicht zusammen mit Katzen im selben Haushalt, da sie auf unsere Katzen sehr interessiert reagiert. Es ist noch unklar, in welche Richtung sich dies entwickeln wird.  
Ihr leicht rauhaariges Fell mit den Kuhflecken gibt ihr ein lustiges Erscheinungsbild.


28. August 2020 Macarena zog auf eine andere Pflegestelle :
Da Macarena leider nicht katzentauglich ist haben wir gemeinsam beschlossen, dass Macarena die Pflegestelle wechselt. Hier der letzte Bericht vom ersten Pflegefrauchen:
Macarena - die Allrounderin

Macarena ist ein Traumhund, wenn man eine selbständig denkende und souveräne Galga mag. Dies Wesensart lebt sie friedfertig und auf eine teils stoische Weise ;-) Aufforderungen/Wünsche von ihrem Halter befolgt sie, sofern sie den Sinn dahinter erkennt. Sie ist ein guter Stratege und findet von sich aus oft die richtige Lösung.
 
Aufgrund ihres Wesens wirkt sie eher gemütlich - auch unterwegs an der Leine. Sie nimmt sich Zeit für Alles, um dies und das, genauer anzuschauen und abzuspeichern. Lässt man ihr diese Passion, ist der Spaziergang gerne auch mal langsamerer Gangart...grosse Strecken und von A nach B rennen ist nicht ihr Ding. 
Offline, auf der eingezäunten Hundewiese, mag sie's dann gerne flott und rennt mit den anderen um die Wette oder spielt mit allen fröhlich mit Spielzeug. Macarena ist inzwischen die Schnellste und wendige Kurven sind keine Herausforderung mehr.
 
Macarena ist wirklich vielseitig - hier ein paar Beispiele:
 
MIT IHREM/N MENSCHEN
- Überall ein absolut kuscheliger Menschenfreund
- Auch unterwegs achtet sie auf ihren Menschen und läuft angenehm an der Leine. Ausnahme: Etwas Felliges kreuzt den Weg. Da gilt es, gut aufzupassen und Macarena gut zu halten, um sie zu stoppen.
 
MIT DER HUNDEGRUPPE
- Sie ist den Hunden eine geduldige Freundin - sei dies Zuhause zusammen auf dem Sofa oder als Spielpartnerin auf der Auslaufwiese
- Dient als Zusammenhalt der Hundegruppe, indem sie Aufregungen nett splittet und so automatisch beruhigt
- Unterwegs ist sie von ruhiger - nicht belliger -  Natur, jenachdem achtet sie aufmerksam auf die Umgebung und gibt so der Hundegruppe Sicherheit. Sollte sie mal überfordert sein, nimmt sie die Unterstützung ihres Menschen gerne an.
- Bei Hundebegegnungen begrüsst sie den Neuen und checkt diesen auf Nettigkeit ab.
- Sie ist nicht futterneidisch - auch kein Schlinger...ja, sie ist eher ein Feinschmecker und mag nicht alles. 
- Das Spielen hat sie neu entdeckt und liebt ihre Spielzeuge im Moment über alles. Zuhause in beengten Räumlichkeiten sollte sie darum diese nur unter Aufsicht zur Verfügung haben, da sie dazu neigt, ihre Schätze zu verteidigen, egal ob sich das Gegenüber dafür interessiert. 
 
THEMA KATZEN:
- Unser ruhiger, stolzer Halblanghaarkater wird von Macarena im Haus grösstenteils in Ruhe gelassen. Er kann unter unserer Aufsicht auch mal mitten in der Hundegruppe liegen.
- Doch unsere quirlige, kleine weisse Katze hingegen löst bei Macarena das Jagdfieber aus, so dass sie zu gerne hinterher rennen möchte. Teilweise ist Macarena, wegen der Katze extrem aufgeregt und schwer zu beruhigen. Dies bedeutet für beide Seiten Stress.
- Wenn unsere Katzen im Garten sind oder wir  unterwegs Katzen begegnen, wird bei Macarena der Jagdtrieb aktiviert.
 
Wir nennen Macarena "Mäc", da die uns, wegen ihrer selbständigen Denkensweise und ihren Ideen, an die Serie Mc Gyver erinnert :-) Als Liebkosename nutzen wir "Mägie", da sie auf ihren Namen Macarena nicht reagiert.
 
So sehr uns diese liebenswerte, ideenreiche Hündin gefällt und sie sich auch in unsererer Hundegruppe nahtlos einfügt, haben wir uns entschlossen, dass sie besser den Pflegeplatz wechseln sollte. Die Sicherheit unserer Katzen (sie sind im Moment eher unsichtbare Mitbewohner) und das Wohlbefinden von Mäc und den beiden Katzen ist uns wichtig.
 
Macarena durfte bereits probehalber ihr neues Pflegefrauchen und deren Galgo kennenlernen. Sowohl Mensch als auch der Galgo-Hundekumpel und die Kuhfleckengalga Mäc waren voneinander entzückt. Somit wird Macarena per Ende August umziehen.
 
Wir wünschen der so wunderbaren Mäc von Herzen alles Gute und werden diese bezaubernde Schmusebacke sehr vermissen.
 
28. September 2020 Macarena wird schon bald Bernerin :
Die aparte Macarena hatte Besuch und darf nun schon bald ins Bernbiet umziehen. Danke Petra für die vorübergehende Aufnahme und danke Vero für die Platzvorkontrolle.
Wir freuen uns für Macarena und auch schon auf die ersten News aus dem neuen Zuhause.

04. Januar 2021 Ein Monat Macarena :
11.11.2020:
Guten Morgen Sandra  
Macarena (ich nenn sie jetzt Max) ist heute genau 1 Monat bei mir und meiner Terrierseniorin Chilly. Was soll ich sagen, ich würde sie bereits jetzt nicht mehr hergeben!
 
Sie bringt unfassbar viel Freude in unser Zuhause und ich werde überschüttet mit körperlicher Nähe :-). Die ersten zwei Wochen waren etwas hart für Max, bei einem Spaziergang nur 4 Tage nach dem sie bei uns eigenzogen ist, hat sie einen kleinen Schock erlitten. Eine Gruppe Jogger hat sich von hinten genähert und wir haben es alle drei zu spät gemerkt und haben uns alle erschreckt. Das hat Max sehr verstört und sie hat etwa 1 Woche gebraucht um sich zu erholen (ich brauchte auch etwa so lange ;-)). Wir haben dann nur kleine "Versäuberungsrunden" gemacht, damit sie sich vom Schock erholen konnte, weil sie eine Woche lang spazieren gehen richtig blöd fand. 

  
  
 
 
Mittlerweile ist sie aber wieder aufgetaut und langsam fühlt sie sich richtig wohl - fast etwas zu wohl :-). Der Moment ist jetzt da, wo sie auch draussen erzogen werden kann. Am Anfang konnte sie draussen nicht entspannen und hat auch keine "Guezli" angenommen, das geht nun aber und jetzt muss sie langsam verstehen, dass man nicht mit jedem Jogger mitrennen darf und es auch nicht alle Menschen lustig finden, wenn ein grosser Hund schwanzwedelnd auf einem zuläuft :-). Wir arbeiten daran :-).
 
Sie meistert alle neuen Aufgaben problemlos, sie ist so unkompliziert, macht alles mit, sei es Zugfahren, Busfahren, Autofahren, Besuche bei Freunden, am Samstagnachmittag durch die Berner Altstadt schlendern, Kaffee trinken und kurz vor der Migros warten, wenn ich etwas einkaufen muss. Alles kein Problem für Max.Sie hat sich wirklich (abgesehen von den genannten "Verbesserungspunkten") nahtlos in unser Leben eingefügt und ich liebe ihre fröhliche, lebensbejahende Art. Ihre Unerschrockenheit, ihre sympathische Art alles in Frage zu stellen, was ich von ihr will und ihren beleidigten Blick, wenn ich ihr zum wiederholten Mal erklären muss, dass die Yoga Matte nicht ihr Schlafplatz ist, vorallem, wenn ich gerade versuche auf der Matte Yoga zu machen. Mittlerweile akzeptiert sie, dass ich die Yoga Session alleine machen will und sie legt sich ins Körbchen.
 
Chilly und Max verstehen sich auch sehr gut. Sie schlafen nebeneinander entspannt auf dem Sofa (mit leichtem Sicherheitsabstand) und Chilly findet es jetzt plötzlich super lustig, bei anderen Hunden rumzupöbeln, weil sie jetzt ja eine grosse Schwester dabei hat, die auf sie aufpasst. Ist äusserst spannend die beiden zu beobachten und wie sich die Dynamik im Rudel tagtäglich festigt.
 
Ich bin happy mit meiner Entscheidung mir wieder einen zweiten Hund ins Haus zu holen und meine vier Wände wieder mit mehr Liebe gefüllt zu haben.
 
Vielen Dank auch an Petra und Shinrai, die Max einen wundervollen Start ins Leben in der Schweiz geboten haben und das Petra auch weiterhin für mich da ist, wenn ich Fragen habe. Merci auch an Vero für die Platzvorkontrolle und an den Besuch von ihr und Kivu bei mir in Bern.
 
Liebe Grüsse aus der Hauptstadt,
Noemi, Chilly & Max