Hundepension "Grisette"
Startseite

Daiquiri befand sich auf einer Pflegestelle in der Nähe von Solothurn, bis ein neues Zuhause gefunden wurde.
05. Juli 2017: Daiquiri die Herzensbrecherin


  
Name:                    Daiquiri
Geboren:                15. Septemper 2016
Rasse:                    Mischling
Geschlecht:            Hündin
Grösse:                  zur Zeit 33 cm / 6 Kg (Stand 25.05.17)


Mai 2017 Vorstellung von Daiquiri :
Die aktuellen Besitzer - ein junges Päärchen - konnten Daiquiri nicht mehr behalten, da sie sich getrennt haben. Nun befindet Daiquiri sich in unserem Partnertierheim, wo sie für die Ausreise vorbereitet wird und wenn alles klappt kommt sie schon bald zu uns in die Pension, bis ein Zuhause gefunden wird. Daiquiri wird als sehr lieb und zutraulich beschrieben.


Falls Sie Daiquiri kennenlernen möchten und ihm ein passendes Zuhause geben möchten, verlangen Sie bitte unser unverbindliches Bewerbungsformular: Tel. 0041 32 462 3219 (falls Anrufbeantworter, bitte Meldung UND Telefonnummer hinterlassen, wir rufen gerne zurück) oder per Mail: info@grisette.ch. Daiquiri ist geimpft, gechippt, verzollt und wird mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von SFr. 500.-- nach vorheriger Platzvorkontrolle vermittelt.

16. Mai 2017 Neue Fotos Daiquiri :
In wenigen Tagen kommt Daiquiri zu uns in die Schweiz auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Hier noch ein paar aktuelle Fotos aus Spanien :

  

25. Mai 2017 Daiquiri ist angekommen :
In der Zwischenzeit ist Daiquiri wohlbehalten in der Schweiz angekommen und hat sich schnell eingelebt. Sie liebt das Bällchenspielen, ist freundlich und zutraulich zu Menschen und mit anderen Hunden verträglich.

Daiquiris Ankunft im Jura Vol. 1 (movie)
Daiquiris Ankunft im Jura Vol. 2 (movie)



08. Juni 2017 Zum Glück...... :
........ist da keine Luft mehr im Fussball, sonst wäre er dann doch eine Nummer zu gross für Daiquiri ;-) :

Daiquiris Leidenschaft - Bällchen (movie)



13. Juni 2017 «Tierschutzhund mit Mehrwert» - Training mit Daiquiri :
Letzten Sonntag war es wieder mal soweit und Elke von der Hundeschule Hund an Bord kam vorbei, damit wir mal wieder an unserem Projekt «Tierschutzhund mit Mehrwert» weiterarbeiten konnten. Dieses Mal wollten wir mit Daiquiri und Sascha arbeiten. Hier nun Elkes  Bericht zum Training mit Daiquiri:  
Auf unserem sonntäglichen Tierschutzhund mit Mehrwert – Programm stand diesmal auch ‘Leinenführigkeit mit Daiquiri’ und Reaktion auf ‘unbekannte’ Auslösern. Sandra wollte eigentlich zeigen, wie Daquiri auf Auslöser reagiert, die sie verunsichern und wie man ihr da helfen kann. Auf unserem Spaziergang haben wir aber so gar nichts angetroffen, was für Daiquiri besorgniserregend war. Daiquiri war schon ein wenig aufgeregt, was bedingt durch die für sie einfach noch ungewohnte Situation normal war. Sie findet ihre Umwelt altersentsprechend einfach spannend und es gibt ja so viel zu entdecken, Eidechsen, Hühner, fremde Zwerghunde, undundund 😊
 
Leider haben wir kein Video gemacht als Sandra Daiquiri geführt hat ohne Interaktion, um zu zeigen, wie Daiquiri momentan an der Leine läuft. Da hat sie einmal hierhin, einmal dahin gezogen, so wie halt ein Junghund läuft, der noch nicht viel Leinentraining gehabt hat und noch nicht gelernt hat seine Geschwindigkeit uns Menschen anzupassen.


 
Auf den ersten zwei Videos geht es nur darum, Daiquiri zu vermitteln, dass ‘Leine an Geschirr oder Halsband’ heisst, dass sie die Leine nicht spannen soll. Ich bin kein Fan von der Stop-and-Go Methode, wie sie an vielen Hundeschulen gelehrt wird. Damit meine ich ‘Hund läuft in die Leine, Mensch bleibt stehen und wartet bis Hund Leine entspannt und an die Seite kommt, Belohnt und dann weiterläuft’. Viele Hunde lernen hier nicht an loser Leine zu laufen, sondern machen eine Verhaltenskette ‘Ziehen – Stoppen – Leckerli holen- Ziehen’. Was ich viel lieber mache, ist proaktiv eine ungespannte Leine zu ‘markieren’ (mit Markerwort oder Clicker) und dann das Leckerli zu werfen, bei Hunden mit sehr viel Vorwärtsdrang vorzugweise hinter mich damit vor mir unattraktiver wird. Auf Video 2 sieht man, dass Daiquiri immer wieder ‘sichert’, es ist für viele Hunde unangenehm auf Menschen mit Kameras zu zulaufen, und sie zeigt beim ersten Mal als sich die Leine spannt ein Konfliktzeichen, sie schüttelt sich. Was den Hunden hilft diese Konzept zu verstehen ist, wenn man als Mensch seinen Weg geht und nicht immer dem Hund hinten nachläuft. Es ist die Aufgabe des Hundes, die Leine möglichst nicht zu spannen und es hilft am Anfang, wenn man selber nicht allzu viel hin-und herpendelt, sondern ‘wie auf Schienen’ läuft.
 
 
Auf dem dritten Video möchte ich gerne, dass Daiquiri das Konzept auch umsetzt, wenn die Leine kürzer ist. Ich kürze also die Leine auf eine FIXE Länge, die ich dann auch nicht verändere, und wir hängen die Leine nun am Halsband an. Gerade am Anfang des Training können die Hunde nicht sehr lange an kurzer loser Leine laufen und so signalisiert die Leine am Geschirr, dass auch mal ‘gezogen’ werden darf bzw. der Radius grösser ist. Noch besser ist es ein Geschirr mit zwei Rückenösen zu verwenden, Leine an der vorderen Öse, wäre denn Halsband und hinten ‘Freizeit’. Bei stark in der Leine hängenden Hunden bitte KEIN Halsband verwenden, sondern die Geschirrvariante ! Ich lobe Daquiri viel, wenn sie die Leine lose hält und bleibe stehen, wenn sie sie spannt. Sobald sie sich umwendet, locke ich sie mit dem Leckerli in Position (neben mir) und laufe los. Die Belohnung bekommt sie in der Bewegungen und nicht wenn sie neben mir steht - ich möchte ihr ja zeigen, dass es sich lohnt neben mir zu laufen.
 
 
Die Rahmenbedingungen für diese Session waren, dass Daiquiri mich vorher noch nie gesehen hat. Sandra hat sie aus dem Hundezimmer geholt und wir sind gemeinsam losgelaufen. Was auf den Videos zu sehen ist, sind die ersten Interaktionen von mir mit Daiquiri, ausser dass ich halt nebendran gelaufen bin. Ich muss für Training keine ‘Beziehung’ zu dem Hund haben, aber sobald ich positiv und nett mit Daiquiri interagiere ist sie bereit mit mir etwas zu machen und wir bauen eine Beziehung und ich kann anfangen Fragen zu stellen. Ich muss nicht schimpfen, ich muss nicht korrigieren und ich muss sie nicht einschüchtern 😊.

16. Juni 2017 Daiquiri zog auf eine private Pflegestelle :
Daiquiri durfte in der Zwischenzeit auf eine private Pflegestelle in der Nähe von Solothurn umziehen, bis ein endgültiges Zuhause gefunden wird. Hier die ersten News von ihr und von Pflegefrauchen Rösly:
13.06.17:
Daiquiris Gruss aus dem Solothurnischen
Gestern bin ich hier auf der Pflegestelle angekommen. Ich glaube, die ist gar nicht schlecht.
Zuerst hat mir der alte Kater Filou gerade gezeigt, wer hier der Chef ist. Also gut, wir arrangieren uns.
Da ich im Wald und auch sonst überall so viel zu tun und zu sehen hatte, war gar keine Zeit zum Pinkeln. Darum hat mein Pflegefrauchen am Abend alte Tücher auf den Boden gelegt. Im Falle eines kleineren Bisis in der Nacht. Aber da hat sie sich geschnitten, kein einziges Tröpfli habe ich gemacht.
In ihrem Bett habe ich prima geschlafen. Nur zwei Mal habe ich etwas Verdächtiges gehört und gebellt. Aber das darf ich nicht. Na gut.
Heute Morgen ganz früh haben wir einen langen, schönen Spaziergang gemacht. Da hat sie gesagt: du bist auch so ein kleiner Spinner, wie einige andere Pflegehundis. Ich habe eben gar kein Tröpfchen  gebislet. Aber alles lasse ich mir auch nicht bieten. Habe dann mitten auf den Weg einen grossen Haufen hingepflanzt. Damit habe ich dem Pflegefrauchen eine “Scheissfreude” gemacht. Es gibt noch viel zu tun.
Sonnige Grüssli von Daiquiri
 
13.06.17 Abends:
Mir sy are Herde Chüe begägnet uf em Obe Schpaziergang. S’Daiquiri het so müesse luege und schtune, äs het ihm faschgar dr Schnuf abgschtöut. Schöne Obe Rösly
 
16.06.17:
Hüt uf em schöne Aare Schpaziergang het s’Daiquiri etlichi  Härz broche. Äs isch ganz lieb und fründlich zu aune Lüt. Keini Problem mit Hundebegägnige. Gruss Rösly

22. Juni 2017 Daiquiri ist abgereist:
Vor kurzem ist Daiquiri in ihr neues Zuhause umgezogen und bis jetzt läuft alles gut. Sie kommt mit allen Zwei- und Vierbeiner ihrer neuen Familie bestens aus und hat sich schon in viele Herzen geschlichen.
Pflegefrauchen Rösly verabschiedet sich:

Daiquiri ist heute Morgen abgereist. Ich habe sie ganz gern ziehen lassen, denn sie hat sicher eines von den grossen Losen gezogen. Sie wird ein gutes Hundeleben führen können in ihrem neuen zu Hause.
Viel Glück Daiquiri 

05. Juli 2017 Daiquiri die Herzensbrecherin :
Hallo Frau Scheidegger,
Daiquiri geht es sehr gut. Sie hat vor nichts Angst, kommt sehr gut mit den andern Hunden aus und wird vor allem von meiner selbstsicheren, gut erzogenen Ersthündin bemuttert und teilweise liebevoll, aber konsequent in die Schranken gewiesen, wenn sie zu viel spielen will. Sie geht sehr freundlich auf alle Menschen zu und zeigt keinerlei Anzeichen von Schwierigkeiten. Natürlich muss sie noch viel lernen, die Leinenführigkeit verbessern, deshalb geht sie ab morgen in die Hundeschule und dann Ende Juli bereits mit meinem Sohn ins Jugend und Hund Lager. Sie lernt aber superschnell und macht jedes Mal Sitz, wenn meine grosse Hündin das ebenfalls macht.
Auch hat sie begonnen, die Wohnung zu bewachen. Kommt jemand zur Türe hinein, hat sie aber jedesmal grosse Freude, auch wenn sie die Menschen noch gar nicht kennt. Sie ist deutlich ruhiger geworden als in den ersten 3 Tagen und liegt jetzt viel herum. Trotzdem spielt sie, sobald sie dazu aufgefordert wird, sehr lebhaft mit und bestaunt draussen alles. Sie ist sehr neugierig und es gibt immer wieder lustige Situationen, wenn sie zb ein Pferd oder Kalb anschauen muss. Mein Sohn ist ihre wichtigste Bezugsperson, aber sie mag auch die andern Kinder sehr gerne. Zudem geniessen es alle, wie verschmust sie ist.


   

Wir haben wirklich grosse Freude an der charmanten Kleinen, die auch überall sehr gut ankommt und eine echte Herzensbrecherin ist.
Herzliche Grüsse
Marianne