Hundepension "Grisette"
Startseite

Angel - jetzt Piper - befand sich auf einer Pflegestelle in Deutschland, bis ein neues Zuhause gefunden wurde.
24. September 2015: Die kleine Schwarze



Name:                     Angel
Geboren:                05.06.2013
Rasse:                    Malinois - Mischling
Geschlecht:            Hündin


Juni 2014 Vorstellung von Angel:
Angel landete als Welpe im Tierheim in Basel und hat dort nun schon mehrere Monate leider ohne Erfolg auf die richtigen Menschen gewartet. Nun durfte sie gestern zu uns in die Pension übersiedeln, bis das richtige Zuhause gefunden wird.
Während ihrer Zeit im Tierheim in Basel hat man bereits mit ihr gearbeitet und sie besitzt einen Grundgehorsam. Mit anderen Hunden ist sie gut verträglich, sie konnte hier problemlos in unser kleines Rudel integriert werden. Nur wenn sie angeleint ist, wird mal kurz gezickt, dies hält sich aber in Grenzen und daran kann man sicher mit Erfolg arbeiten.
Gegenüber Menschen ist sie sehr freundlich und anhänglich. Ein ganz toller, lernbegieriger und wie ich finde wunderschöner Hund. Hätte ich nicht meine kleine Nikan, wär das für mich sicher ein "Behalten-will-ich"-Kandidat ;-):




Falls Sie viel Zeit haben und einen Hund suchen, der gerne arbeitet und den Sie auch mental auslasten möchten mit sinnvollen Aufgaben wie zum Beispiel Fährten, Sanitäts- oder Rettungshund, verlangen Sie bitte unser Bewerbungsformular. Angel wird nicht für den Einsatz im Schutz- oder Bewachungsdienst vermittelt.
 
Kontakt : Tel. 0041 32 462 3219 (falls Anrufbeantworter, bitte Meldung UND Telefonnummer hinterlassen, wir rufen gerne zurück) oder per Mail: info@grisette.ch. Angel wird in Zusammenarbeit mit dem Tierschutz beider Basel mit Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von SFr. 500.-- vermittelt.

02. Juli 2014 Angel meint.........:
".......ok, die Schweizer sind ja an der WM nun rausgefault, aber trotzdem, ein anständiger Ball sollte doch wohl drinliegen........;-)":



14. Juli 2014 Angel hatte Besuch:
Vor ein paar Tagen hatte Angel Besuch aus Deutschland. Und zwar von einer Frau, die selber in einer Rettungshundestaffel Hunde ausbildet und nun für sich einen Hund sucht zur Ausbildung zum Rettungshund. Nun war letzte Woche das Vorröntgen, mit Angel ist körperlich alles in bester Ordnung und sie darf nun nach Deutschland auf Pflegestelle mit Bleibeoption umziehen. Dort wird sie in die Rettungshundarbeit eingeführt und wenn sie sich dafür eignet, darf sie auch für immer auf der Pflegestelle bleiben. Ich denke, dass Angel diese Chance nutzen wird und freue mich sehr für sie.

20. Juli 2014 Angel ist abgereist:
In der Zwischenzeit ist Angel auf ihrer Pflegestelle gut angekommen. Das Hundesofa hat sie auf alle Fälle gleich in Beschlag genommen, dies scheint also nicht nur bei Galgos so zu sein ;-).



Nun sind wir sehr gespannt, wie sie sich weiter entwickelt und ob sie sich für die Arbeit als Rettungshund eignet und für immer auf Ihrer Pflegestelle bleiben darf.

06. August 2014 News von Angel - genannt "Yoda":
Ein Bericht der ersten Wochen von Angels Pflegestelle, Angel heisst jetzt Yoda:
24.07.14:
Hallo Sandra,
 
Eingelebt hat sie sich quasi sofort (innerhalb der Wohnung) - sie liebt meinen Rüden und die beiden spielen sehr sehr viel gemeinsam.
Außerhalb meiner Wohnung zeigt sie sich tendenziell eher unsicher, aber macht Fortschritte.  Beispielsweise reagiert sie auf Geräusche extrem und fremde Menschen sind gar nicht ihr Ding, hier bellt sie dann zur Abwehr und möchte keinen Kontakt - vor allem mit Männern scheint sie da größere Probleme zu haben, als mit Frauen. Ganz anders sieht es natürlich mit Menschen aus, die sie kennt - da ist sie eher das Gegenteil und eher aufdringlich.
Alles in allem würde sie wohl die Zeit lieber nur 'in ihrem Revier' verbringen, als raus zu gehen - ich gehe davon aus, dass ihr die Umwelt draußen doch Stress bereitet und sie dies gerne umgehen würde.
Daran arbeite ich allerdings mit ihr - wir gehen also täglich an Orte, an denen viel los ist und sie das eben als normal empfindet.
Puh, ansonsten gehen wir täglich Radfahren oder Schwimmen, damit sie etwas an Muskulatur aufbauen kann.
 
Weitere Erkenntnis ist, dass sie das Autofahren bisher leider nicht sonderlich gut verträgt. Sie speichelt dann sehr stark und erbricht - egal, wie lange die Autofahrt ist ;-)
 
Ach ja und sie schleppt gerne Schuhe durch die Wohnung (macht sie aber nicht kaputt!).

30.07.14:
Mit meinen beiden Hunden kann sie bisher problemlos alleine bleiben - ganz alleine ist allerdings noch eine Baustelle. Am Sonntag war ich bei meiner Familie zu Besuch - es waren insgesamt fünf fremde Menschen da. Ich habe vorher alle instruiert, dass sie sie zunächst komplett ignorieren sollen, selbst wenn sie an ihnen schnüffelt o.ä. - so hatten wir dann auch keinerlei Probleme. Anders sieht es allerdings aus, wenn sie an jemandem schnüffelt und diese Person dann agiert - dies kann sie dann meiner Meinung nach nicht einschätzen und geht direkt in die Abwehr. Ich finde das im momentanen Zustand nicht allzu dramatisch, aber hoffe natürlich, dass sie das mit der Zeit ablegt.
Beim Spazierengehen ist sie inzwischen wesentlich entspannter - wurden Fußgänger, Jogger etc vor einer Woche noch auf 100m fixiert, kann ich sie jetzt problemlos an diesen vorbei führen und selbst auf einen Meter Abstand reicht ein kurzes Ansprechen und sie stellt das fixieren ein.
Letzte Woche sind wir übrigens auch einmal mit der S-Bahn gefahren, da ich sehen wollte, wie sie sich so verhält. Unterm Strich fand ich es absolut positiv. Natürlich war sie aufgeregt aber es hielt sich absolut im Rahmen - wenn man dies regelmäßig mit ihr machen würde, wäre es vermutlich in kürzester Zeit kein Problem mehr.
Dann saßen wir noch auf dem Campus der Universität - dort waren natürlich sehr sehr viele Menschen. Sie war auch anfangs erstmal skeptisch und fixierte alles und jeden und war nicht wirklich ansprechbar. Nunja, wir saßen dort einfach und warteten ab. Und irgendwann legte sie sich dann hin und schlief - spielte dann später auch mit mir und wälzte sich durchs Gras.
Alles in allem lernt sie eigentlich recht schnell zu entspannen - was ich hier auch absolut positiv hervorheben kann - auch wenn sie einiges sicher nicht kennt, noch nie gesehen hat - ich habe sie noch nie panisch erlebt. Wenn sie etwas merkwürdig findet, bleibt sie meist stehen und beobachtet erstmal und dann geht es weiter. Allgemein nimmt sie also eher den Vorwärtsgang als abzuhauen. Dabei muss man natürlich im Kopf behalten, dass diese Entscheidung nach vorne zu gehen ebenfalls die vorgezogene Entscheidung ist in Konfliktsituationen ;-)
Als ich mit ihr im Dunkeln nochmal draußen war, lief ich mit ihr durch die Siedlung (im Dunkeln ist sie sehr sehr wachsam!) - dort stand dann am Rand ein abgedecktes Motorrad. Sie hat vermutlich nicht erkannt, dass das nichts Schlimmes ist - also sprang sie in die Leine und stellte das Motorrad - um kurz darauf festzustellen, dass das irgendwie überflüssig war ;-)   
Liebe Grüße,
Franzi
    
  



26. Oktober 2014 Yoda/Angel ist noch auf der Suche:
Yoda wird leider nicht für immer auf der Pflegestelle bleiben können, wir suchen für sie also weiterhin ein definitives Zuhause in Deutschland. Bis dieses gefunden wird, wird sie aber bestens gefördert und dass es ihr auf ihrer Pflegestelle ganz toll geht, zeigen wohl auch die neuen Fotos unten. Hier ein neuer Bericht von Pflegefrauchen Franzi: 
Hallo Sandra, 
Yoda macht sich nach wie vor richtig gut. Am Wochenende waren wir auf einem Trümmertraining, ich habe mit ihr dort eine Begehung des Trümmerkegels gemacht - durch kleine, enge, dunkle Röhren gekrabbelt. Überall hoch- und runterspringen. Das war absolut kein Thema für sie! Mit den Leuten in der Staffel ist sie inzwischen auch etwas 'aufgewärmt'. Die Männer werden hier und da doch mal noch kritisch beäugt, wenn sie sich ihrer Meinung nach seltsam bewegen, aber auch das ist wesentlich entspannter geworden!
 
Ich übe mit ihr zudem für die Begleithundeprüfung - im Oktober wird diese in unserem Verein durchgeführt. Ich weiß zwar nicht, ob das zeitlich hinhauen wird, da es doch etwas knapp wird, aber ansonsten könnten wir u.U. auch in einem anderen Verein die Prüfung ablegen. Ich denke das ist ja nicht falsch, wenn sie das lernt und sicherlich für eine Vermittlung auch 'hilfreich' ;-)
Inzwischen ist sie wesentlich schneller, als mein Rüde - dem das überhaupt nicht gefällt ;-)
Ganz liebe Grüße,
Franzi




16. Dezember 2014 Yoda hatte Besuch:
Yoda hat auf ihrer Pflegestelle in Deutschland auch  Besuch bekommen. Und ihr Pflegefrauchen hatte einen sehr guten Eindruck von den beiden Zweibeinern: gute Hundeerfahrung - ein Malinois-Rüde der als er im Alter von 7 Monaten dort einziehen durfte, alles andere als einfach war. Auch stimmte die Chemie von Anfang an. Nun findet in den nächsten Tagen noch die Platzvorkontrolle statt und wenn alles klappt, hat wohl wieder ein Traumhund ein Traumzuhause gefunden.
An dieser Stelle möchte ich mich auf alle Fälle schon mal bei Alicia von Belgier-in-Not bedanken für das Aufschalten von Yoda auf der Homepage, denn da wurde Yoda "entdeckt". Einmal mehr: dank guter Zusammenarbeit erreicht man auch im Tierschutz mehr :-).


25. Dezember 2014 Yoda heisst jetzt Piper:
Yoda - die jetzt Piper genannt wird - ist gut in ihrem neuen Zuhause gelandet. Hier die ersten News von dort:
Hallo Fr. Scheidegger,
die kleine „Schwarze“ übertrifft alle unsere Erwartungen.
Wir haben sie übrigens auf „Piper“( kleines wendiges Sportflugzeug) umgetauft. Bei ihren täglichen Flugmanövern beim Frisbee fangen, kamen wir auf den Namen.
In der Wohnung ist sie sehr relaxt und war heute schon fast drei Stunden alleine und ohne irgendetwas zu vernichten. Sie ist hoffnungslos verliebt in eins ihrer Spielzeuge namens „Baby“. „Baby“ wurde nicht ausgeweidet, dafür aber den ganzen Tag gehegt und gepflegt. Vielleicht hat das etwas mit ihrer Läufigkeit zu tun, keine Ahnung.
Mit Pferden hat sie noch ein wenig Probleme. Gestern hat sie unseren „Spike“ noch verbellt, heute ist sie mal einfach nebenher gelaufen und hat ihn demonstrativ ignoriert. Bin mal gespannt auf morgen ;)
Mein Fazit, wir haben uns gesucht und gefunden.
VG vom Bodensee
Jochen

10. März 2015 "Terrorkrümel" Piper:
Hallo Fr. Scheidegger,  
die kleine „Piper“ macht uns sehr viel Freude und hat einen sehr wichtigen Platz in unserem Leben eingenommen. Sie lernt sehr schnell und fordert uns natürlich stets auf Neue.
Mittlerweile öffnet sie sich ihrer Umwelt immer mehr und sieht nicht in jedem Fremden einen potentiellen Angreifer. Sie ist nach wie vor skeptisch, aber öffnet sich immer mehr gegenüber „fremden Zweibeinern“.  
Mit Pferden hat sie mittlerweile überhaupt keine Probleme mehr und die langen Waldspaziergänge mit ihren Artgenossen geniest sie sehr.
Wir sind sehr glücklich dass wir uns für  „Piper“ entschieden haben und könnten uns ein Leben ohne unseren “Terrorkrümel“ gar nicht mehr vorstellen.  
VG
Nadine und Jochen 

 

    

24. September 2015 Die kleine Schwarze:

Hallo Sandra,

die kleine Schwarze macht uns sehr viel Freude und hat mittlerweile sehr viele Freunde gewonnen.

Stundenlanges spielen mit den Vierbeinern und kampfkuscheln mit den Zweibeinern, steht mittlerweile an der Tagesordnung.

Auch fremden Zweibeinern öffnet sie sich immer mehr, wobei sie schon noch entscheiden möchte wer uns zu nahe kommt. Aber auch das ist kein Vergleich zum Anfang. Selbstverständlich sind auch ihre Gene für dieses Verhalten mit verantwortlich.

Dass sie mit Hunden mittlerweile völlig unproblematisch ist, haben wir guten Freunden zu verdanken. Stundenlange Spaziergänge mit einem älteren ruhigen, aber auch sehr dominanten Rüden, haben ihr da viel gebracht.

Ich werde dich weiter auf dem Laufenden halten.

Anbei sende ich dir noch ein paar aktuelle Fotos.

LG vom Bodensee

Jochen